Die in der Tiefe der Vergangenheit verborgene Wurzel des Ukrainekonfliktes - QR Code Friendly

Die Weltgeschichte ist durchzogen von einer „Kette edler Erklärungen Hoher Gremien“ mit anschließenden „Ketten hässlicher Beschlüsse von unedlen Taten“

Beispiele:

1.)Die Vereinigten Staaten von Amerika (Präsident Franklin D. Roosevelt )haben die Atlantik – Charta vom 14.August 1941 ins Leben gerufen mit dem darin aus heutiger Sicht enthaltenen wichtigsten Satz: “Die Unterzeichner sind von der Notwendigkeit überzeugt, dass aus praktischen wie aus sittlichen Gründen alle Völker der Welt auf den Gebrauch der Waffengewalt verzichten müssen!“

2.)Die Vereinigten Staaten von Amerika (Präsident Franklin D. Roosevelt) waren der Motor für eine neue Weltordnung, die Organisation der Vereinten Nationen, gestützt auf die Charta der Vereinten Nationen. Sie enthält den aus heutiger Sicht wichtigsten Satz in ihrer Präambel: “Wir, die Völker der Vereinten Nationen, fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, wollen zu diesem Zweck zusammenarbeiten!“

Aus beiden Absichtserklärungen ist bis zum heutigen Tage nichts geworden, so dass sich die größten Katastrophen des 20. Jahrhunderts jederzeit wiederholen können. Die große Unterlassung der Weltpolitik mit der Führungsnation USA an der Spitze ist der Verzicht auf den Beschluss eines U m s e t z u n g s p l a n s!!!Diese Unterlassung ist die Ursache aller militärischen Katastrophen nach 1945,und es wird so weitergehen, wenn nichts geschieht, wenn nämlich ein entscheidendes Hindernis nicht aus der Welt geschafft wird: Waffenproduktion und Waffenexporte.

Jeder Staat, der Waffen exportiert, ist daran interessiert, dass die Empfänger sich bedroht fühlen. Nur das Gefühl des Bedrohtseins ist eine Motivation für den Waffenkauf. Damit sich ein Staat bedroht fühlt, muss es auch Bedrohungen geben.

Wir können also davon ausgehen, dass kein Staat, der Waffen produziert und exportiert, ein Interesse an einer politischen Ordnung hat, in welcher das „gute Geschäft wegbricht und der Weltfrieden erblüht!“ Eine florierende Waffenexportpolitik benötigt also sowohl Bedrohte als auch Bedrohende! Wir können getrost davon ausgehen, dass die Waffenexporteure – einschließlich Deutschlands – von dieser Erkenntnis durchdrungen sind und eine entsprechende Politik machen.

Die USA als größter Waffenexporteur der Welt haben nicht das geringste Interesse an einer Weltordnung des Weltfriedens, weil dann die Wirtschaft der USA zusammenbrechen würde – es sei denn, sie eröffnet ihnen das Tor zur Weltherrschaft. Wir können also davon ausgehen, dass die USA niemals eine Kriegsvermeidungspolitik, sondern immer nur eine Kriegsförderungspolitik betreiben werden! Der Verfasser dieser Zeilen hat nicht die geringsten Zweifel daran, dass die NATO – Osterweiterung von Anfang an als Mechanismus zur Erzeugung von Krieg mit Russland gedacht war! Langzeitvorsorge für gefüllte Auftragsbücher der Wirtschaft der USA!


Wie kommen wir aus dem Dilemma heraus?

Herr Bundeskanzler Scholz, bitte beauftragen Sie Ihre Außenministerin, Frau Annalena Baerbock, im Auswärtigen Amt einen U m s e t z u n g p l a n zu dem Versprechen in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen erstellen zu lassen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, und diesen gegen den Widerstand der USA in der UN – Generalversammlung im März 2022 zur Abstimmung vorzulegen. Sollte das Intelligenzpotential des Auswärtigen Amtes für diese Aufgabe nicht ausreichen, bietet sich der Schreiber dieser Zeilen an, bei dieser Aufgabe mitzuwirken und garantiert vorab einen Erfolg!

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot
Autor: Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))