Gaucks Gewissen (7x gedruckt) - QR Code Friendly
Frankfurter Rundschau vom 14.12.2013 laut genios.de. Mehr INFO nicht bekannt
--------------------------
Berliner Kurier vom 12.12.2013 laut genios.de. Mehr INFO nicht bekannt

-------------------------
Frankfurter Neue Presse, Taunus Zeitung, Nassauische Neue Presse und Höchster Kreisblatt vom 06.12.2013, laut genios.de, Weiteres nicht bekannt

--------------------------------
Berliner Morgenpost vom 10.12.2013, Leserbriefseite, Titel: "Gauck sollte die Gründe nennen"
--------------------------------

Der oft als "Freiheitssoftie" belächelte Bundespräsident Gauck setzt ein Signal: Er verweigert sich dem wachsenden Trend, Diktaturen mit großen Sportereignissen zu feiern. Er fährt nicht nach Sotschi. In der Zwischenzeit streiten die Fernsehgewaltigen in Deutschland über die Verwendung des Überschusses aus der Zwangsmitgliedschaft in der GEZ. Ich finde, dieser Überschuss sollte verwendet werden, um aus den Verträgen mit dem IOC auszusteigen und Sotschi zu boykottieren. Gerne auch nach einer Zwangsmitgliederbefragung, ob denn das deutsche Volk weiterhin sportliche Fernsehübertragungen aus Diktaturen wünscht. Es wird Zeit, dass die Medien ihre demokratische Verantwortung ausüben und sich nicht mehr als Steigbügelhalter der weltweiten Sportdiktatur durch IOC und Fifa missbrauchen lassen.

Michael Maresch, per E-Mail

Der oft als "Freiheitssoftie" belächelte Bundespräsident Gauck setzt ein Signal: er verweigert sich dem wachsenden Trend Diktaturen mit großen Sportereignissen zu überlagern und damit zu beschönigen: er fährt nicht nach Sotschi.

In der Zwischenzeit streiten die Fernsehgewaltigen in Deutschland um die Verwendung des Überschusses aus der Zwangsmitgliederschaft in der GEZ.

Ich finde, dieser Überschuss sollte verwendet werden um, genau wie Gauck, aus den Verträgen mit dem IOC auszusteigen und Sotschi zu boykottieren.

Gerne auch nach einer Zwangs - Mitgliederbefragung, ob denn das deutsche Volk weiterhin sportliche Fernsehübertragungen aus  Diktaturen wünscht.

Es wird Zeit, dass die Medien, und damit meine ich alle Medien, ihre demokratische Verantwortung ausüben und sich nicht mehr, wie bisher, als Steigbügelhalter der weltweiten Sportdiktatur durch IOC und FIFA missbrauchen lassen.

Lieber, meine ich, ein paar Sportübertragungen weniger, aber dafür mehr Demokratie: dreht den Schweizer Sportdiktatoren das Fernseh- und Berichterstattergeld ab! Null Sotschi, null Katar und Brasilien erst, wenn die brasilianischen Bürgerrechtsorganisationen zustimmen!

Nehmt euch ein Beispiel an Gauck! Ihr Fernseh- und Zeitungsgewaltigen! Sonst bleibt Ihr die Quotenheinis, die  die Demokratie zusammen mit IOC und FIFA unterhöhlen!

 

Sie aber, Herr Bundespräsident, wenn Sie Sich schon Gedanken über unsere Demokratie machen, fragen Sie das Bundesverfassungsgericht, bevor Sie die große Koalition vereidigen, ob eine solche Machtkonzentration, die fast an Machtergreifung und Ermächtigung erinnert, vom Grundgesetz überhaupt getragen wird. Sie sind das letzte Bollwerk, das letzte Verfassungsorgan, das dem Gericht eine solche Frage stellen kann! Fragen sie! Und fahren Sie nach Karlsruhe statt nach Sotschi!

 

Michael Maresch


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Roland Klose 2013-12-09 13:08
GAUCK und sein protestantisches Gewissen sind unberechenbar!
Mal bezeichnet er die Occupy Bewegung als "unsäglich albern", was wirklich total daneben ist, und mal meidet er den Diktator Putin, was grundsätzlich richtig ist. Ich hätte mir aber wiederum bei ihm auch folgenden Spagat vorstellen können: GAUCK besucht Putin in Sotschi und Edward Snowden in Moskau. Schade, dass er sich nur für den Boykott entschieden hat!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))