Zurückgetreten werden (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Hamburger Morgenpost vom 21.02.2014, laut Genios.de. Mehr Info nicht bekannt.
----------------------------------
Frankfurter Rundschau vom 21.02.2014, Leserbriefseite, Titel: "Die sexuellen Präferenzen für kleine Jungs und ihre verwirrenden Folgen"

------------------------------------

Michael Maresch aus München:

“Anders als bei Herrn Wulff, Herrn Koch und all den vielen Anderen, die Angela Merkel zu ihrem Machterhalt abgesägt hat, hat sie Herrn Friedrich diesmal nicht vorher ihr uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen.
Sie hat nur sein „Rücktrittsangebot“ angenommen. Sagt sie. Und lügt. Denn selbstverständlich hat sie ihn gekündigt und er hat ihren Rücktrittsbefehl angenommen. Genau das stand zwischen den Zeilen bei der Rücktrittsrede von Herrn Friedrich.
Erstmalig hat Angela Merkel, indem sie jemanden entfernte, ihre eigene Machtposition geschwächt: Friedrich hatte keine Alternative, wenn er Schaden vom deutschen Volk, was er geschworen hat, abwenden wollte.
Die Entlassung aber hat die Regierung beschädigt und damit das deutsche Volk. Statt ihm ihr Vertrauen auszusprechen, bis die Frage geklärt ist, ob ein Minister, um riesige Schäden zu vermeiden, das Dienstgeheimnis kontrolliert brechen darf, hat sie ihre Macht missbraucht und hat ihn in die Wüste geschickt.
Sie sollte zurücktreten. Oder zurückgetreten werden. Wie Friedrich.”


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-02-19 21:42
Richtig so. Unsere "eiserne Lady" macht gewaltige Fehler. Ich befürchte, dass es für unsere machthungrige Kanzlerin ein seelisches Fußbad war, einen CSU-ler in die Wüste zu schicken, nur um "König Horst" eins auszuwischen!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))