Museumsviertel - QR Code Friendly

Lenbachhaus, Museum der Moderne, Filmhochschule, Museum Brandhorst...

Da hat man es wirklich schwer zu entscheiden, welcher der greusligste und billigste Quadratklotz ist.

In diese Ansammlung von Ritter-Sport Kisten passt die Alte Pinakothek nicht mehr.

Museumsviertel? Welch eine städteplanerische Nullnummer ohne Gesamtkonzept, ohne jeden Funken historischer Verantwortung und daher ohne Geschmack.

Dabei zeigt die Siemenszentrale daneben, mit ihrer spielerischen Formenvielfalt, dass man auch modern und für die Seele bauen kann.

Michael Maresch


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2012-08-25 19:03
Ja, ja,
die heutige Baukunst ist nur noch null-acht-fünfzehn-Architektur. Ich frage mich immer wieder, wo hier die Städteplanerische Abteilung ist?
Nur, wenn der kleine private Bauherr ohne dicker Geldbörse baut, da werden Auflagen hoch-sechs gemacht. (nicht höher, nicht breiter, irreale Fenster, saublöde Dachschrägen, um nur einiges zu nennen)
Ein Kotzbrocken ist ja auch der Jakobsplatz, da passt ja nichts zum anderen.

Alois Sepp
# Roland Klose 2012-08-29 13:48
Ein neuer Michelangelo, Leonardo da Vinci, Raffael etc. ist in Deutschland 21 leider nicht in Sicht. Das gilt für München, Berlin und den Rest der Republik. Wirkliche Kunst in außergewöhnlicher Form, Farbe und Gestalt ist viel zu teuer, daher werden im Sinne einer Wertanalyse gerne Plattenbauten, Wohnsilos und einfache geometrische Formen umgesetzt. Außerdem fehlt es an kreativen und innovativen Köpfen und Ideen und einer neuen Vision von moderner Architektur und Kunst. Schlimm finde ich persönlich besonders das Holocaust-Mahnmal in Berlin von Peter Eisenman, das aus einem einzigen riesigen Stelenfeld besteht.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))