Der Flug MH370 und die Pennerkonzerne Boing und Airbus (gedruckt) - QR Code Friendly
AZ vom 02.06.2014, Seite21, Haupttitel "Überalterte Technik"
-----------------------------
In einer Zeit, in der ich im Appstore alles kriege um meinen streunenden Kater wieder zu finden, in der die NSA in Amerika weiß, ob ich in München gerade dusche oder schlafe, in so einer Zeit verschwindet ein ganzes Passagierflugzeug und bleibt verschwunden.
Zwei Konzerne beherrschen den Flugzeugmarkt: Boing und Airbus.
Beiden kann, nein muss man nach diesem Verschwinden sagen, dass sie Schnarchzapfen Vereine sind:
Die Systeme mit dem Flugdatenschreiber und dem Stimmen Recorder sind (die AZ dichtet "völlig")dermaßen antiquiert, dass man den Konzernen Vorsatz unterstellen muss. Vorsatz, den Totalverlust ihrer Flugzeuge und ihrer Passagiere billigend in Kauf zu nehmen.
Das fängt bei den Stimmenrecordern an. Heute, wo jeder der will Videofilme in Real time in die Cloud streamt, laufen da oft noch Tonbänder. Tonbänder! Gehts noch? Selbst die moderneren, ausgerüstet mit Festplatten, sind Magnetaufzeichnungen. Schrecklich anfälliges Zeug eben.
Diese alte Mülltechnik, die aus dem Consumerschrott, wohl um Kosten zu sparen, adaptiert wurde, hat zur Folge, dass die Kästen, in denen sie verstaut sind, groß und sperrig sind. Dass sie sich verkeilen und deformiert werden, so dass es Glück ist, sie 3000 Meter unter der Meeresoberfläche frei zu bekommen.
Dabei könnten längst 50 Miniatur Chips überall am Flugzeug verteilt sein, die sich autark in einem Bordnetz aktualisieren und die sich bei einem Unfall lösen, abgesprengt werden wie Airbags, die schwimmen, GPS Daten verarbeiten, was weiß ich....
Und überhaupt: warum wird solches Zeug nicht sofort und ganz ohne jeden Kasten bei der "Cloud" NSA aufgezeichnet? Hat das weniger sicherheitstechnischen Informationswert als mein Duschen?
Die schrecklichste technische Enthüllung bei diesem Absturz aber ist, dass es offensichtlich eine oder mehrere Möglichkeiten für die Besatzung gibt, jedwede Kommunikation mit dem Flugzeug auszuschalten. Da fragt man sich schon ob 09/11 für die Flugzeug Konzerne überhaupt stattgefunden hat. Das waren ausgebildete Wahnsinnige. Wenn die die Möglichkeit haben die gesamte Kommunikation auszuschalten, dann gute Nacht.
Dann ist dem Terrorismus Tür und Tor geöffnet. Dann macht auch die Cockpit Tür wieder auf und stellt schon mal Kaffee warm.
Gute Nacht also, Pennerkonzerne.

Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-06-01 21:31
Ja, das ist traurig genug. Zuerst derrennen sich alle, nur um irgendeine Nachricht, und sei sie noch so blöd, zu verbreiten. Jetzt wo Zeit ins Land gegangen ist redet nieman mehr davon, nicht mal die Flugkonzerne selbst. Hauptsache, die Versicherung übernimmt den finanziellen Schaden. So nebenbei bekommt man dann wieder ein Flugzeug jüngeren Baujahres.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))