Jean-Paul Satre und die Sterbehilfe (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Berliner Kurier vom 22.10.2014 laut Genios.de. Mehr Info nicht bekannt.
------------
AZ vom 18.10.2014, Seite 16, Titel "Ein Mensch"

-------------
Jean-Paul Satre hat in seinem Theaterstück "Geschlossene Gesellschaft" treffend beschrieben wie lange ein Mensch lebt: Solange EIN anderer Mensch auf Erden an ihn denkt.
Die gefühlte Wahrheit in dieser existenzialistischen Betrachtungsweise des Lebens nach dem Tod, läßt sich erweitern auf die aktuelle Diskussion um die Sterbehilfe. Wie lange also soll ein Mensch vor dem Tod leben. Ab wann soll, in der Betrachtung Dritter, das reale Leben zum Gedenken wechseln.
Vollständig analog zum Leben nach dem Tod, kann man auch beim Sterben vor dem natürlichen Tod feststellen, dass jemand nicht sterben soll, solange es auch nur EINEN Menschen gibt, der ihn nicht sterben lassen will und der dann auch gewillt ist, persönlich die Konsequenzen daraus auf sich zu nehmen, wenn der Sterbewillige oder der vermutet sterbewillige diese selbst nicht mehr tragen kann oder will.
Denn, da ist Satre zu ergänzen, auch das Leben vor dem Tod leben wir nur wenn und solange alle Entäußerungen dieses unseres Lebens von Anderen mitgedacht und mitgetragen werden.
Ist das nicht der Fall, dürfen wir sterben. Egal wie die Gesetze in den jeweiligen Moden gebogen werden.
All jenen, denen diese Betrachtung zu abstrakt ist, schildere ich den Fall meines Bruders.
Der fiel 2000 nach einem Herzinfarkt mit zu später Reanimierung in ein irreversibles Wachkoma. Ich hätte ihn sterben lassen können, der Arzt hat mich gefragt. Aber unsere damals schon 86 Jahre alte Mutter gewann am Unglück ihres jüngsten Sohnes wieder so viel Lebenskraft und -willen, dass wir den Bruder für sie leben ließen. Sie pflegte ihn acht Jahre beinahe ganz alleine und als sie  2008 mit 94 eines natürlichen Todes starb, fanden wir eine mutige und sehr genaue Richterin, die 2009 auch unseren Bruder sterben ließ.
Satre läßt grüßen. Er steckt schon in der bestehenden gesetzlichen Regelung.

Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))