Spargel Streithansel in Bayern (gedruckt) - QR Code Friendly
AZ vom 14.11.2014, Seite 31, Titel "Und die Geothermie?"
------------------
Statt sich im Parlament und vor den Verfassungsgerichten darüber zu streiten, ob die "Verspargelung" durch Windräder zulässig sei oder nicht, sollten sich all die neunmal klugen Politiker mal vor uns Bürger stellen und uns erklären, warum sie die Geothermie in Bayern nicht viel, viel mehr fördern.
Bayern sitzt auf einem Heißwasser-See in erreichbarer Tiefe, der ausreicht für Jahrtausende alle Energie zu liefern.
Die Gewinnung dieser Energie ist zwar (noch?) teuer, aber die Vorteile wiegen das locker auf:
Keine Atomkraft, keine Kohle- oder Gaskraftwerke, keine Spargelwindräder oder Solarrübenäcker, keine neuen Stromtrassen, Speicherseen oder Akkutürme, nichts. Nur unverfälschte Natur. Und grundlastfähige dezentrale Energieversorgung, der es egal ist, ob der Wind bläst oder die Sonne scheint. Selbst die Bauern könnten ihren Mais wieder zur Ernährung verkaufen.
Dafür, meine ich, ist jeder eingesetzte Steuereuro sinnvoll. Dafür würde es sich lohnen ein paar Cent mehr für den Strom zu zahlen.
Warum also, ihr Spargelstreithansel, ist die Geothermie in Bayern trotzdem das Stiefkind eurer Energiewende?

Michael Maresch
Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Michael Maresch
Autor: Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-11-13 21:14
Ganz einfach, weil alle diese Kasperl kein Hirn haben und nur dem Geld nachrennen, das sie von den Lobbyisten zugeschoben bekommen.
Sind alles nur theoretische Dampfplauderer und keine Techniker wie wir, zum Beispiel!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))