Flüchtlinge: E-Day? Einfache Wahrheiten - QR Code Friendly
Nachdem sich in Deutschland niemand mehr traut einfache Dinge zu sagen, weil jeder schon bei der Benutzung des Wortes "Flüchtling" zum Nazi gemobbt wird, sage ich es:
 
1. Niemand in Deutschland, außer ein paar kapitalistische Ausbeuter, ein paar aus der grünen Minna und diese seltsame Kanzlerin, die stets erst entscheidet und dann denkt, will, dass wir jedes Jahr eine Million Muslime integrieren.
 
2. Wir wollen helfen, aber zeitlich auf die Dauer des jeweiligen Krieges begrenzt.
 
3. Wir wollen, dass die Menge begrenzt wird. Wer danach kommt wird abgewiesen. Traurig, aber ohne Alternative: Ein beschädigter Helfer hilft niemandem.
 
4. Wenn das Grundgesetz so eine Grenze nicht kennt, muss es modernisiert werden.
 
5. Sofort bei Ende des Krieges sollen die Flüchtlinge zurück in ihr Land zu ihren Moscheen. Wir wollen weniger nicht mehr Moscheen in Deutschland. Und schon gar keine, die aus Saudi Arabien finanziert werden.
 
6. Wir wollen null Toleranz mit Hass-Predigern, Mafia-Familien, Beschneidern, Schächtern, Ehrenmördern, Sextouristen nach Kölner Art und Zwangsverheiratern.
 
7. In der Zeit, die die Flüchtlinge bei uns sind, brauchen sie weder staatliche Sprachkurse noch sonstige Arbeitsangebote oder Integrationsanstrengungen. Wer das aus eigenem Antrieb freiwillig macht, ist, gerne auch dauerhaft, willkommen. Alle anderen nicht.
 
8. Benehmen sich Flüchtlinge, weil sie es nicht besser wissen oder wissen wollen, daneben, wollen wir ihre Internierung bis zur möglichen Abschiebung.
 
9. Wir wollen einen sofortigen Aufnahmestopp. Die Million 2015 reicht für die nächsten Jahre. Nochmal so viele und wir haben den E-day.
 
10. Wir wollen wieder eine freie Presse. Pressefreiheit ist ein höheres Gut als Religionsfreiheit. Ich fordere daher für bedrängte Blätter und Sender einen Hilfsfond aus den Mitteln der GEZ. Damit die Redakteure wieder frei atmen können.
 
Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Flüchtlinge, ......Alois Sepp 2016-01-08 10:37
Diesen Punkten ist nichts hinzuzufügen, es ist einfach nur die Wahrheit!
Aber unsere verträumten, anderen in den Hintern kriechenden Politiker, kommen nicht auf diese Idee, dass ihr derzeitig politisches Verhalten falsch ist. Solche Politiker gehörten allesamt dorthin ausgewiesen, was sie jetzt so hirnlos probagieren, nämlich in die muslimischen Regionen.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))