Blöde - QR Code Friendly
Dass die Türkei 2,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen habe, so Kanzlerin Merkel, sei nicht hoch genug zu bewerten. Welch ein Blödsinn!
Syrer passen einfach kulturell und insgesamt lebenstechnisch besser in die Türkei als in die EU.
Wären all die Flüchtlinge Österreicher, es würde 14 Tage dauern und wir hätten sie alle aufgenommen, ohne dass auch nur ein Schimmer von AfD entstehen würde.
Und noch etwas:
Alle unsere Staatsspitzen entblöden sich weiterhin nicht, die Diskussion darüber aufrecht zu erhalten, ob der Islam "zu Deutschland gehört". Gehts noch? Zu Deutschland gehört der deutsche Rechtsstaat. Punkt. Ob jemand aus Glaubensgründen seine Bibel oder seinen Koran mit Salz und Pfeffer würzt um ihn als Salat zu verspeisen, geht den Staat nichts an. Auch der christliche Glaube "gehört" nicht zu Deutschland, sondern einzelne Deutsche, meinetwegen eine Mehrheit, fühlen sich ihm zugehörig. Wer daraus "deutsches Wesen" konstruiert, sollte sich mal untersuchen lassen. Jeder "normale" Mensch nämlich, verteidigt nicht "christliche Werte des Abendlandes" oder die "Scharia", sondern das, nein, unser Grundgesetz. 
Und das ist der wahre Grund der Zäune und unserer Angst: wir befürchten, dass Moslems in dieser Menge und mit anderem Rechtsverständnis unsere demokratische Rechtsbasis sprengen.
Denn viele von uns bleiben lieber Atheisten oder "Soft - Christen" und jeder hinzukommende Glaubensfanatiker bedrängt unsere "Glaubensfreiheit".

Michael Maresch
Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Michael Maresch
Autor: Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# BlödeAlois Sepp 2016-03-17 19:00
Völlig richtig! Sollen doch unsere geistreichen Politkasperl in die Türkei gehen. Glaube kaum, dass die länger als einen Monat dort wären, um zu erkennen, dass es eine ganz andere -kulturelle und geistige- Welt ist. Sollen unsere Hanswursten mal versuchen, dort eine Kirche nach christlichem Muster haben zu wollen, dann würde ihnen gleich der richtige Marsch geblasen. Solange aber unsere "Volksverdreher" das nicht kapieren und einsehen, sind sie allesamt nur als "Blöde" zu bezeichnen.
# Der christliche Glaube gehört nicht zu Deutschland?Roland Klose 2016-03-18 07:23
Stimmt nicht ganz. Im GG wird im krassen Gegensatz zur EU-Verfassung nicht Allah, Jahwe, Buddha, Konfuzius etc. ausdrücklich erwähnt, sondern der Gott der Christenheit. Parteien wie die CDU/CSU haben das C in ihrem Namen:

Die Präambel des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland ist der Vorspruch des deutschen Grundgesetzes (GG). Nur in ihr nennt das Grundgesetz die einzelnen Bundesländer.
Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben. Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.
# RE: BlödeMichael Maresch 2016-03-20 19:50
Das Grundgesetz vermutet, dass es einen Gott gibt. Dass dieser Gott den Christen gehört, steht nirgendwo. Das "C" in den Namen der Parteien heißt für Deutschland nichts. Solange Glaubende egal welchen Glaubens sich dem Rechtssystem Grundgesetz unterordnen, ist ihr Glaube egal. Den christlichen Glauben haben wir unserer demokratischen Grundeinstellung untertan gemacht. Selbst das ist noch eine Baustelle wie die Stellung der Frauen uns das Zölibat einfach zeigen. Beim Islam aber stimmt dabei fast nichts übereinander.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))