Regenerative Startbahn - QR Code Friendly

Viel wichtiger, meine ich, als die Frage ob eine neue Startbahn im Erdinger Moos gebaut wird, ist die Frage wie sie gebaut wird. Wie alle Startbahnen dieser Welt gebaut sind.

Startbahnen sind überall horizontale Straßen.

Und genau das ist falsch.

Wären sie schiefe Ebenen oder teilweise schiefe Ebenen (Z.B. Die ersten 150 Meter Gefälle, dann 200 Meter horizontal, dann 150 Meter Steigung. Gelandet wird erst ab dem jeweiligen Gefälle und abgehoben vor der jeweiligen Steigung. Dann wäre die Landebahn von beiden Seiten, je nach Windrichtung benutzbar.) mit dem Landepunkt oben, könnte jedes Flugzeug einen Teil seiner Landeenergie "speichern" und sie beim Start wieder verwenden. Starts und Landungen, die dann in der Senke erfolgen, wären schneller und weniger lärmintensiv. Es würde weniger Kerosin zum Start nötig sein, die Bremsen und Reifen bei der Landung würden geschont.

Schon eine Steigung von nur jeweils einem Meter auf die ganze Länge würde sich sofort auf die gesamte Kosten- und Lärmsituation auswirken.

 

Gegen eine solche "innovative", "regenerative" Startbahn, wären auch weniger Widerstände zu erwarten.

 

Michael Maresch

 

Weitere Artikel
Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2012-06-12 06:19
Hallo Herr Maresch,
über so etwas ist sicherlich noch nicht nachgedacht worden.
Es wäre sicherlich au sinnvoll, würde die Starbahn mittig etwas nach oben gewölbt sein und seitlich nach unten fallen, würde sicherlich auch das Problem von Aquaplaning etwas geringer werden.

Alois

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))