Fußball: Dschihad des Kapitalismus (gedruckt) - QR Code Friendly
Hamburger Morgenpost vom 13.06.2016 laut Genios.de. Mehr Info nicht bekannt.


Ob der heilige Krieg im Iran oder in Marseille wütet: es regieren die Idioten. Gott scheint austauschbar zu sein.


Sicher, der Dschihad und die Hooligan Szene  unterscheiden sich, vor allem in ihrem, durch sie verbreiteten, Angstpotential. Aber sie treffen sich eben auch, sind verwechselbar, in ihrem Fanatismus. Von "mal eben Tottrampeln" zu "gezielter Rübe ab" ist ein kurzer Weg. Und niemand weiß wie weit die Hooligans gehen würden, würden sie nicht gewalttätig von der Polizei eingedämmt.

 

Bei den "heiligen Kriegern" des Fußballs gelingt das immerhin.

Es sollte also, mittelfristig, auch gelingen, die "Hooligans" des Islam unter polizeiliche Kontrolle zu bekommen.

 

Das sind, in beiden Fällen, einfach nur gewalttätige Verbrecher. Gegen solche führt man keinen "Krieg". Denen haut man auf die Mütze und sperrt sie ein.

Denn mengenmäßig, meine ich, unterscheiden sich die Idioten dieser Welt in keinem Staat und in keinem Glauben: sie sind überall eine beinahe verschwindend kleine Minderheit.

Ein paar Doofe eben.

 

Michael Maresch

Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Michael Maresch
Autor: Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# HooligansOtfried Schrot 2016-06-12 10:34
Der Weltfußballverband sollte auf Antrag jedem Fan eine "Fan - Karte" ausstellen, die er beim Eintritt in ein Fußballstadion zusätzlich zur gekauften Eintrittskarte und zusätzlich zum Personalausweis vorzeigen muss(elektronische Kontrolle).Sollte er sich als Hooligan "outen", wird ihm die Fan - Karte entzogen, gegebenenfalls auf Lebenszeit, so dass er als Hooligan in keinem Fußballstadion der Welt mehr in Erscheinung treten kann.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))