Engelland (4x gedruckt) - QR Code Friendly

AZ vom 25.06.2016, Seite 28, Titel "Thank heaven!", und Frankfurter Rundschau vom 26.06.2016, Leserbriefseite, Titel: "Wir brauchen ein Europa der Europäer, nicht der Zocker und Konzerne"
Rheinische Post und Bergische Morgenpost vom 06.07.2016 laut Genios.de. Mehr Info nicht bekannt.


Der 23.Juni 2016, ein schlechter Tag für dieses Europa, aber ein sehr guter Tag für die Bürger in Europa. Die klammheimliche, schrittchenweise Entfernung der demokratischen Bürgerrechte, die Reduzierung der Bürger auf Stimm- und Zahlvieh zur Sanierung der Zockerbanken, hat ein Ende. Die Bürger holen sich ihr Europa zurück.
Und niemand soll sagen, Berlin wäre daran nicht mitschuldig.
Der Motor des Brexit war die Angst vor alternativlosen unabsehbaren Zahlungen in ein Euroloch und die Angst vor Überfremdung. Die Angst also, vor dem Europa der Angela Merkel.
Aus dem Brexit, das ist absehbar, wird ein EUxit: auch andere Staaten, nein Völker, haben das Recht auf Selbstbestimmung, wollen selbst entscheiden mit wem sie zusammenleben und wem sie helfen.
Die große britische Demokratie gibt da nur den Startschuss.
Danke, demokratisches Danke, Großbrittanien.

Was mit krummen Gurken und Raucherdiskriminierung angefangen hat, endet mit einem verdienten Fußtritt.

Europa wird sich neu erfinden müssen. Das ist die einmalige Chance, ein Europa der Europäer zu schaffen, nicht ein Europa der Zocker und Konzerne.

Das Brüsseler Diktat hat ein Ende.

Thank heaven!


Michael Maresch, München


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# EuropaOtfried Schrot 2016-06-24 08:40
Ausgangspunkt für die Einigung des Kontinentes war der Entschluss, ein Europa zu schaffen, dessen Nationen keine Kriege mehr miteinander führen.Möge Martin Schulz jetzt die "Grosskopfeten" der EU um sich versammeln und eine lange Liste aufstellen mit der Überschrift:"Was wir bei der Einigung Europas alles falsch gemacht haben".Da kommt sehr viel zusammen.
# RE: EngellandMichael Maresch 2016-06-24 08:56
Möge der englische Fußtritt auch und vor allem Martin Schulz treffen.
# Martin SchulzOtfried Schrot 2016-06-24 15:41
Ich weiß nicht, was Sie gegen Martin Schulz haben.Er hat gerade erst erklärt, sein Platz sei in Brüssel/Straßburg und nicht in Berlin.Ein verdienter Europäer also.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))