Dobrindt: Chaos im Hirn (gedruckt) - QR Code Friendly
Berliner Kurier vom 22.07.2016 laut genios.de

In einer Zeit, in der es nicht möglich zu sein scheint, ein Gesetz zu erlassen, das es den Betreibern von eingleisigen Bahnstrecken vorschreibt 100% sichere, total Zusammenstöße ausschließende Technik zu verwenden, in so einer Zeit plant unser Maut - Minister Dobrindt ein Gesetz zum fahrerlosen Fahren von Autos.

Das kann nur bedeuten, dass die Autoindustrie in diesem Markt riesige Umsätze sieht und Druck ausübt, um ihre halb, nein viertel fertigen Entwicklungen, in den Markt zu drücken, ohne dass sie dafür Folgekosten zu tragen hätte. Ein größt angelegter Schwindel also, der, diesmal mit dem Segen eines Ministers, eines Gesetzes, die Last auf die Verbraucher abzuwälzen versucht.
Denn: das selbstfahrende Auto ist von vorne bis hinten Schwindel.
Die bestehende Technik kann weder Sprache, noch Gesichter, noch nicht einmal Nummernschilder fehlerfrei erkennen. Jedenfalls nicht so fehlerfrei, dass man daran die Frage nach Leben oder Tod verantwortlich knüpfen könnte.
Könnte man fehlerfrei die Millionen von Unwägbarkeiten im Autoverkehr erkennen, bräuchte die Industrie kein Gesetz. Dann könnte sie die Folgeschäden in den Preis einkalkulieren und die Projekte einfach starten.
So aber wird das Chaos auf unseren Straßen für die Zukunft, zu unseren Lasten, gesetzlich vorprogrammiert.
Auf den Strassen der Großhirnrinde unseres Verkehrsministers aber, scheint das Chaos heute schon zu sein.

Ich vermute, er hat keine Zeit und will seinen fahrerlosen Dienstwagen schicken um Pokemons zu sammeln ohne den Hintern zu heben.
Nur so macht das Sinn: technischer Furz jagt technischen Furz.



Michael Maresch
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))