Am Buckel vorbei (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Hamburger Morgenpost vom 03.08.2016 und Berliner Kurier vom 05.08.2016 laut Genios.de

Bundespräsident Gauck erkennt angesichts der Münchner Morde richtig, dass Solidarität Schmerz lindert. Solidarität ist unser einziges Mittel, dem Tod seine Schranken zu weisen.

Leider erkennt der Bundespräsident in seiner Bürgerferne nicht, dass es genau diese Solidarität ist, die im Augenblick überall schmerzlich vermisst wird. Es vermissen so viele Bürger solidarisches Verhalten der Politik mit ihren Ängsten und Lebensplanungen, dass die Menge ausreicht in der Not eine Partei mit zweistelligen Werten entstehen zu lassen, die es, vertraute das Volk der Kanzlerin, nicht gäbe.

Es vermissen so viele Staaten in der EU Solidarität mit ihren Ängsten und Einstellungen, dass das Gesamtwerk Europäische Einigung überall beschädigt ist und zu brechen droht.

 

Statt aber durch Solidarität den Schmerz der Bürger und Staaten zu lindern, reißt die Kanzlerin die alten Wunden wieder auf, wiederholt die Ursache der Angst: "Wir schaffen das!", und läßt alle befürchten, dass sie nur Erdogan und die Flüchtlinge solidarisch zu behandeln gedenkt.

 

Der Bundespräsident hat auch gesagt, dass die Gesellschaft sich der Gedankenwelt von Tätern und Terroristen nicht unterwerfen dürfe. Wie wahr und wie unvollständig! Denn eine solidarische Gesellschaft, Herr Bundespräsident, unterwirft sich auch nicht dem Diktat eines, einer Einzelnen. 

Angela Merkel aber, in ihrem Starrsinn, wird einsam. Der Rest, ob Bürger, ob Staat, kann ihr offensichtlich mit seinem Schmerz am Buckel vorbei.

So erscheint es Vielen als Hohn, dass sie beim Trauern in München, mit ihrer ganzen Unbeugsamkeit, neben Ihnen sitzt.

Solidarität, Herr Bundespräsident, die Linderung des Schmerzes, kann man nicht aussitzen.

Solidarisch, Herr Gauck ist man, oder man ist es eben nicht.

 

Michael Maresch

Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Michael Maresch
Autor: Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Am Buckel vorbeiAlois Sepp 2016-08-02 09:57
Absolut richtig ausgedrückt. Leider wird aber weder der Bundespräsident noch unsere Kanzlerin diese Worte lesen, noch viel weniger beherzigen. Die jetzigen, millionenfach vorhandenen Ängste unserer deutschen Bürger, werden ja auch nicht zur Kenntnis genommen. Der Einzige, der beim Gedenkgottesdienst in München ehrliche und wahre Worte sprach, war unser Oberbürgermeister Dieter Reiter. Dem konnte man seine Betroffenheit wirklich anmerken. Das andere Gesülze war leider nur kirchliches Getue. Leider!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))