Vom Machtverlust der Angela Merkel - QR Code Friendly
Beim Deal der EU mit Erdogan geht es nur noch nebenbei um Flüchtlinge.
Es geht darum den Schein zu wahren, als hätte Angela Merkel noch Einfluss auf die Steuerung der Flüchtlingsströme. Der gesamte Deal stinkt. Denn welcher Flüchtling ist so blöd nach Griechenland zu gehen, um von dort in die Türkei abgeschoben zu werden, damit Andere geregelt in die EU, wo sie niemand mag, geschickt werden? Keiner.

Es ist also kein Verdienst der Angela Merkel oder Erdogans,  dass weniger Flüchtlinge kommen, die Arbeit dafür haben Andere gemacht: kein Flüchtling will in Griechenland festsitzen, also kommen weniger. Punkt. Merkel - Erdogan Deal hin oder her. Niemand braucht ihn, seitdem die Grenzen dicht sind.

 

Angela Merkel hat mit ihrem Starrsinn in der Flüchtlingsfrage ausgedient. Andere haben ihr das Gesetz des Handelns längst abgenommen. Sie ist nur noch eine lästige Gebetsmühle, die von einem Möchtegern Diktator wie ein Tanzbär an der Nase herumgeführt wird, weil das innenpolitisch in der Türkei nützlich ist.

Mit Flüchtlingen hat der Deal nichts mehr zu tun. Eher mit Altersstarrsinn, Eitelkeiten und Machterhalt bei uns, was den Machtausbau Erdogans in der Türkei fördert.

 

Eine Auflösung des nutzlosen Vertrags ist daher aus demokratischer Sicht wünschenswert und angezeigt.

 

 

 

Michael Maresch


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))