Ich rauche! Punkt. (gedruckt) - QR Code Friendly
AZ vom 30.09.2016, Seite 23, Haupttitel "Ich rauche! Punkt. Ich lebe! Punkt", Titel "Welch Irrsinn"

Was eine Verschwendung von Richterzeit! 

Um so einen einfachen Zustand zu beurteilen wie den, dass man zuhause rauchen darf, ohne von irgendwelchen Vermieter Xanthippen nach vierzig Jahren gekündigt werden zu können, braucht es drei Gerichtszüge und fünf Jahre. Fünf Jahre, die, ich spreche aus eigener Erfahrung, nach vierzig Jahren in einer Wohnung, wie ein Damoklesschwert über einem hängen. Mehr noch: wie ein Mordversuch durch Kündigung, wie ein drohender Selbstmordgrund ohne Ausweg.

Und das alles nur weil jemand raucht? Welch ein Irrsinn. Den möchte ich sehen, der in einer Wohnung so viel raucht, dass in anderen Wohnungen im gleichen Haus jemand gesundheitlich gefährdet wäre! Das ist schlicht nicht vorstellbar. Sicher, da mag man hin und wieder irgendwas riechen, aber das ist genauso gesundheitsgefährdend wie der Meister Propper Schwall, der jedesmal aus der Putzorgienwohnung schwappt, wenn die Keife zum Rauchermobbing ihre Türe öffnet.

Drei Gerichtszüge und hunderttausende von Euros braucht es um die einfachsten Freiheiten vom Modemobbing zu befreien und sie zu normalem Recht zurück zu führen.

Verbietet nur weiter, Ihr Grünen Lebensarthitlers, Ihr Gutbefehlsmenschen, ihr veganen Wurstsimulanten! Ihr verändernd gegängelten Genderfuzzies!

Ich rauche. Punkt. Ich lebe. Punkt. Ich bringe mich so um, wie ich das will.

Und das geht Euch einen Scheiss an!

Danke Helmut Schmidt.

Danke Rentner Adolfs.

 

Michael Maresch




Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))