Warnhinweise und Nannystaat - QR Code Friendly

 

In München hat sich vor ein paar Tagen ein Mann auf dem Marienplatz selbst verbrannt.

Das ist an sich schlimm genug und wäre wohl auch nie in die Öffentlichkeit gekommen, hätte er nicht diesen prominenten Platz direkt neben der Mariensäule gewählt.

Zusammen mit diesem Platz aber, war der Selbstmord der Öffentlichkeit nicht mehr vorzuenthalten. Da trifft dieser Mensch sich mit den Vorfällen Sylvester in Köln. Die Presse berichtete also.

Was man da laß, waren Vermutungen über das Motiv, die sich alle entlang der Polizeiverlautbarung bewegten. Eigene, zusätzliche Recherche: Fail.

Alle Veröffentlichungen aber hatten eine weitere Gemeinsamkeit: Den Warnhinweis am Ende des Artikels.

Nach dem Motto "Selbstmord kann ihr Leben gefährden!", waren da Suicidhelfer und Seelsorger aufgelistet.

Das erinnert mich dringend an die Aufdrucke auf den Zigarettenschachteln. Auch an den Arzt und Apotheker, die zu Risiken befragt... Der Nannystaat breitet sich aus. Und in seinem Gefolge die Nannypresse. 

Das Rauchen ist verpönt: man unterdrückt es wo man kann. Da können in Ausübung der Mode "Nichtrauchen" unglaubliche Dinge mit den Rauchern geschehen... egal. Eigene Recherche: fail.

Die Kriminalität der Flüchtlinge ist verpönt. Man unterdrückt sie wo man kann. Da können in Ausübung der Mode "Flüchtlingsschutz" kriminellste Vorfälle mit den Flüchtlingen geschehen... egal. Eigene Recherche: fail.

Und jetzt auch noch das Selbsttöten.

Da ist doch allen Zeitungen zu empfehlen, auf jeder ihrer Titelseiten halbseitig den Warnhinweis zu drucken:



"Das Lesen dieser Zeitung verblödet Sie. Es ist gefährlich für Ihre demokratische Grundeinstellung. Nachdem Sie hier eh nur politisch korrekte Meinung der Polizei und der Regierung lesen, könnte Sie das Lesen dieser Zeitung in einen politischen Dauerschlaf versetzen, aus dem Sie als Berliner Salontrompete oder nie wieder erwachen." Hilfe erhalten Sie vom deutschen Presserat (nicht): Tel: 030- 367007- 0  Fax: 030- 367007- 20   info(at)presserat(dot)de



Als Warnbild empfehle ich einen mit Zeitungen zugedeckten, schlafenden Penner. Verzeihung. "Sozial entwurzelten Mitbürger". 

Warnhinweis:

Sich sozial zu entwurzeln schädigt sie und die Gesellschaft........

Warnhinweis:

Gesellschaft beraubt Sie der kritischen Information und haut Minderheiten in die Pfanne.....

Warnhinweis:

Einer Minderheit anzugehören oder gar sich ungesund zu bewegen......



Empfehlung:

Warnhinweise und Nannystaat: in die Pfanne!


Michael Maresch


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))