Manipulierte Demokratie (verfälscht) - QR Code Friendly

 

 

Die AZ druckte die ersten zwei Absätze und hat den Artikel vollständig sinnentleert.

G20: Das geplante Chaos

Immer wieder und in allen Medien fragen besorgte Bürger warum G20 Gipfel nicht auf einem Schiff oder einer Insel abgehalten werden.
Der angepasste Moderator oder Kommentator antwortet darauf, dass sich ein demokratischer Staat nicht vorschreiben lassen könne, wo und wann sich seine Chefs treffen und dass diese Zusammenkünfte zwingend in einer Großstadt erfolgen müssten. Nur dort gäbe es die benötigte Infrastruktur und die "Bürgernähe".
Diese Argumentation ist falsch.
Erstens ist die Infrastruktur auf Helgoland oder der Aida sicher besser als im Zentrum Hamburgs und zweitens unterliegen alle, wirklich alle, also auch die Entscheidung wo ein solcher Gipfel stattfindet, in einer Demokratie, dem zwingenden Verhältnismäßigkeits Gebot. Jede Entscheidung muss immer so gewählt werden, dass durch sie so wenig wie möglich andere Gruppen der Gesellschaft tangiert werden. Nur dann ist sie demokratisch und bürgernah.

Nachdem das bisher eigentlich ganz gut funktioniert hat, man erinnere sich z.B. an Elmau, zwingt sich der Verdacht auf, dass diesmal Hamburg aus anderen als demokratischen, sprich verhältnismäßigen, sondern aus taktischen Gründen gewählt wurde.

Der naheliegenste solche Grund ist die bevorstehende Bundestagswahl.
Ohne jede Wertung verfügt Hamburg über die aktivste und wohl auch größte Gruppierung von "linken" Gewaltkaoten. Hamburg konnte damit gewährleisten, was kein Schiff und keine Insel kann: Die Vorführung, durch das lange Zuwarten des Einsatzes gar die "genüssliche" Vorführung der Spinner und ihre Zerschlagung. Die Weltmacht des Kapitalismus, deren Führer sich nur  einige Meter entfernt, händchenhaltend Honig ums mit Delikatessen gestopfte Maul schmierten, konnte so gleichzeitig und werbewirksam mit stunden-, nein tagelangen Sondersendungen und tausenden Titelseiten einprägsam zwischen brennenden Barrikaden und Autos demonstriert werden.

Dieses Kalkül ging auf: Über allem, strahlend, die Kanzlerin, die die Sicherheit im Chaos bewahrte, deren Störung sie doch selbst, mit der Entscheidung Hamburg, erzeugt hatte: Immer druff auf Herrn Scholz (SPD) und die "Linken". Wir schaffen das schon. Ich bin alternativlos.

Das verlief beinahe parallel zur Sicherheitsdebatte, die die CDU in der Flüchtlingsfrage vom Zaun brach, obwohl sie doch selbst, durch die Öffnung der Grenzen, die Ursache für die Störung der Sicherheit gelegt hatte.

Durch die geschickte in Szene Setzung von Ursache und Wirkung, indem die Ursache vertuscht und schöngeredet wird und die Folgen verteufelt werden und das vordergründig vollständige Fehlen von Risiko Folgeerwägungen, manipuliert Angela Merkel die Emotionen der Wähler.
Und Alle, alle Politiker, Fernsehsender und Zeitungen, wirklich Alle, selbst die schwarzen Gewalt Deppen, fallen darauf rein.

Pfui Teufel.

Michael Maresch


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))