Mercedes Benz: Vertrauen durch Vertuschung? - QR Code Friendly

 

Daimler Benz ruft 3 Millionen Diesel Kraftfahrzeuge zurück und will dafür 200 Millionen Euro ausgeben.

Das bedeutet, nach Adam Riese, 66,6 Euro pro Fahrzeug.

Für einen solch lächerlichen Betrag können die Werkstätten höchstens unter Knebelungs - Bedingungen  die Software austauschen. Irgend ein weitergehender Eingriff ist damit nicht möglich.

Ein flächendeckender Softwareaustausch aber, bedeutet, dass die alte Software fehlerhaft ist. Und so steht zu vermuten, dass die alte Software, analog zu den Vorkommnissen bei VW, betrügerisch ist. 

Was also vom Daimler Vorstand als "Vertrauensoffensive" in die Betriebsart Diesel angepriesen wird, scheint mir dann doch ein dreister Versuch der Vertuschung zu sein.

Aufklärung schaut anders aus. So aber wird das "Vertrauen" in die Marke Mercedes Benz eher schwer beschädigt.

 

Rechtlicher Hinweis:

Dieser Leserbrief kann von jeder Zeitung gedruckt werden, die als Autor "Michael Maresch Bürgerredaktion.de" druckt. Ohne diese  Autorenangabe ist ein Druck nicht erlaubt.

Michael Maresch


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# ... VertuschungAlois Sepp 2017-07-20 07:19
Dies ist gelinde ausgedrückt Betrug und Schwindel hoch drei. Die Gelackmeierten sind die Käufer der Marke "Mercedes Benz", da die angeblich nicht "befallenen Fahrzeuge" sicherlich mit ähnlicher Softwareausstattung rumlaufen.
Hinzu kommt, dass der Halter solcher Fahrzeuge möglicherweise im Nachhinein von den Behörden (Bundesamt für Kraftfahrzeuge, Steuerbehörden) höher eingestuft wird als vorher. Aber das stört die Beamten ja nicht, Mercedes schon gleich gar nicht. Ist ja nur "fremdes" Geld, das Geld der beschissenen Kunden!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))