Organspende ohne Zwang (gedruckt) - QR Code Friendly


Hamburger Morgenpost vom 17,01.2020, Seite 37, Titel "Organspendedebatte"
Die Vorstellung, dass ein geliebter Mensch, der gerade verstorben ist, jetzt auch noch zerstückelt wird, nur um ihn ausschlachten zu können, ist für viele so unglaublich widerlich, dass es dafür keine gesetzliche Regelung geben kann. Was nützt ein geretteter Mensch, wenn dabei ganze Familien zerbrechen und in ihrer Trauerarbeit so geschädigt werden, dass die Wut das Leid übersteigt.

Jeder Tod ist ein Unikat. Keine Trauersituation gleicht einer anderen. Wer das gesetzlich regeln will, muss vom politischen Größenwahn befallen sein.

Den Weg aus dieser Misere hat der bekannte unser (ersetzt) Leserbrief Autor Roland Klose aufgezeigt: Jeder, der einen Organspendenausweis beantragt, bekommt dafür von der Krankenkasse ein Sterbegeld.

Problem erledigt.

--
Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Organspende ohne ZwangAlois Sepp 2020-01-17 10:13
Dem Beitrag ist nichts hinzuzufügen. "Jeder Tod ist ein Unikat", es muss jede Familie, jeder Angehörige trotz immer wieder anders lautenden Beteuerungen, mit der jeweiligen Situation klar kommen.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 3 Bewertung(en))