In wahnsinniger Sorge | Ein offener Brief der Bürgerredaktion.de - QR Code Friendly

In wahnsinniger Sorge um die demokratische und wirtschaftliche Zukunft meiner Kinder und Enkel, um das Leben von Millionen Armen in den Ländern der dritten Welt, aber auch auch von Armen bei uns und überall auf der Welt, habe ich versucht die "Pandemie" und die daraus folgenden Maßnahmen der WHO, des Robert Koch Instituts und der Regierungen dieser Welt zu verstehen.

Es ist mir nicht gelungen.

Ich sehe überhaupt keinen Sinn darin, im Ernstfall ein paar zig Tausende alte und kranke Menschen nicht sterben zu lassen, dafür aber Millionen über Millionen Leben von Menschen zu riskieren, denen, wenn wir uns der wirtschaftlichen Werkzeuge berauben, niemand mehr helfen kann.

Um wenigstens die Entscheidungslage der Mächtigen vor dem Verbieten und dem Schließen der sozialen Gefüge verstehen zu können, habe ich drei Fragen an das Robert Koch Institut und die Bundesregierung formuliert und sie der großen Gemeinschaft von Leserbrief Schreibern in der Bürgerredaktion.de vorgelegt.

Sie erhalten also in der Folge einen Brief der Bürgerredaktion.de, der von 25 Autoren bei 5 Gegenstimmen getragen wird. Adressen und Telefonnummern der Beteiligten sind der Bürgerredaktion.de bekannt und können, bei Berechtigung, eingesehen werden.

Michael Maresch (75)
Schellingstr. 93
80799 München
0171 3344510

Hier der Brief:
Sehr geehrte Damen und Herren,
unser Autor Michael Maresch hat dem Robert Koch Institut drei einfache Fragen gestellt:
  1. Wie erklärt das Robert Koch Institut den Rückgang der Infektionen in China (gegen Null) und Süd Korea, wenn es zu einem solchen Rückgang, nach Aussage des RKI, einer Durchseuchung von 60-70% bedarf? Ist China und Südkorea also durchseucht und, wenn ja, warum ist es dann die übrige Welt nicht?
  2. Ist die Letalität (Sterblichkeit) durch Lungeninfektionen in diesem Jahr höher, als in den vergangenen Jahren?
  3. Kann es sein, dass das Corona Virus auch in den vergangenen Jahren (Bevor es den Test gab) schon aktiv war und zur Sterblichkeit in den Grippemonaten beigetragen hat?
Diese Fragen kann oder will das Robert Koch Institut nicht beantworten.
Den Briefwechsel dazu können Sie nachlesen unter:
Die Beantwortung dieser drei Fragen aber ist absolut notwendig um überhaupt irgendwelche Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gesichert ergreifen zu können und die Angst in der Bevölkerung und der Wirtschaft zu dämmen oder zu bestätigen.
Diese Fragen nicht beantwortet zu haben, bevor man den Notstand ausruft, ist, mit schrecklichen Folgen, beschämend.
Wir bitten Sie, Ihre journalistischen und politischen Möglichkeiten einzusetzen um diese Fragen beantwortet zu bekommen. Wir sind nur Leserbriefschreiber. Wir vertrauen auf Sie.
Mit freundlichen und besorgten Grüßen
Bürgerredaktion.de
Diesem Brief wurde zugestimmt von 25 Autoren der Bürgerredaktion.de
Dieser Brief wurde abgelehnt von 5 Autoren der Bürgerredaktion.de
Namen der zustimmenden Autoren (26) PLZ Ort
Thomas Reinhart 63843 Niedernberg
Günter Einbeck 90402 Nürnberg
Hans-Heinrich Weiss 25873 Rantrum
Antje Pohlmann 47877 Willich
Siegfried Wurster 72793 Pfullingen
Dr. med. Christoph Hilsberg 49565 Bramsche
Jutta Altwein 81375 München
Michael Eggert 91230 Happurg
Volker Herold 10405 Berlin
H. Jürgen Hoffmann 50939 Köln
Karin Wagner 22399 Hamburg
Claus Reis 91126 Schwabach
Joachim Zieseler 10317 Berlin
Walburga Pydde 19061 Schwerin
Otfried Schrot 30952 Ronnenberg – Empelde
Saskia Frings 42657 Solingen
Alois Sepp 81371 München
Ilse Sixt 85667 Oberpframmern
Ulrich Wietholt 48329 Havixbeck
Fritz Philipp Mathes 75173 Pforzheim
Petra Reitzel 69117 Heidelberg
Heiko Hilmer 38118 Braunschweig
Emanuela Garella-Bluhm 51766 Engelskirchen
Michael Maresch 80799 München
Dr. Christine Kühn 63452 Hanau
Namen der ablehnenden Autoren (5)
PLZ Ort
Dagmar Schön 80331 München
Walter Schmidt 14129 Berlin
Magret Bonin 24537 Neumünster
Reiner Ruf 73098 Rechberghausen
Ralf Schönberger 71665 Vaihingen/Enz
Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Michael Maresch
Autor: Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# In wahnsinniger Sorge....Alois Sepp 2020-03-19 21:00
Wir alle dürfen gespannt darauf sein, ob überhaupt eine Reaktion kommt. Wenn ja, befürchte ich, dass es eine wachsweiche Beschreibung um den heißen Brei sein wird.
# RE: In wahnsinniger Sorge | Ein offener Brief der Bürgerredaktion.deMichael Maresch 2020-03-20 08:36
Keine Zeitung druckt diesen Text sofort.
Das bedeutet, dass es wieder einmal eine Sprachregelung gibt, bei der positive Meldungen wie damals bei den Rauchverboten oder vor kurzem beim Klimawandel, unterdrückt werden, weil sie nicht in die Mode passen. Um so wichtiger wird deshalb, die Petition und diesen Artikel zu teilen und weiter zu verbreiten.
# Wer lügt?Magret Bonin 2020-03-24 19:11
Nach meiner Wahrnehmung - niemand!
Die unterschidlichen Zahlen resultieren aus unterschiedlichen Zählweisen und Zeiten. Auf der Welt ist nicht überall gleichzeitig 18h. Die Diagnose wird zT unterschiedlich gestellt. In China wurden zuletzt auch . klinische Symptome berücksichtigt.
Außerdem breiten sich Epedemien in Wellen aus.
Unabhängig davon ist unbestritten:
1. die nachgewiesene Infektionszahl steigt exponentiell,
2. die Letalität ist deutlich höher als bei einer Grippe,
3. zur Verlangsamung der Infektionszahl + zur Minderung der Letalität ist social distance hilfreich.
Der Rückgang der Infektionen in China+Südkorea spricht für eine Durschseuchung - innerhalb von 2-3 Monaten. Die unterschiedliche Letalität ergibt sich aus einem unterschiedlich gut ausgebautes Gesundheitswesen.
Je besser die Versorgung mit Intensivpflegeplätzen + Beatmungsgeräten, umso höher die Überlebenschancen. Ein Jahresvergleich der Letalität von Lungeninfektionen ist erst Ende dieses Jahres bzw. Anfang nächsten Jahres möglich.
Wenn Corona COVID-19 schon vor Jahren unerkannt - als Grippe - aktiv gewesen wäre, hätte die Grippe-Letalität im Vergleich zu den Vorjahren höher sein müssen.
COVID-19 hat derzeit schon eine Letalität von 2-3%, in einigen Ländern noch mehr. Dabei erreicht die Pandemie gerade erst Länder mit weniger gut ausgebautem Gesundheitswesen, weniger social distance Möglichkeiten. Daher ist davon auszugehen, dass bei steigenden nachgewiesenen Infektionszahlen die Letalität in diesen Ländern über die europäischen Zahlen hinausgehen wird.
Ganz sicher irren diejenigen, die glauben, CODID-19 gefährde "nur" Alte + Kranke. Der erste Corona-Tote in SH war 59 Jahre alt und Berufsfeuerwehrmann. Er infizierte sich in Ägypten und kam tot zurück.

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.4 bei 7 Bewertung(en))