Petze, Petze ging... (3x gedruckt) - QR Code Friendly
AZ vom 28.06.2013, Seite 23, Titel "Zweierlei Maß"
---------------------------------
Wenn sie dem Staat nützlich sind kassieren sie Millionen, wenn sie aber schädlich erscheinen, spielen sie mit ihrem Leben: die whistle-blower.
Immer deutlicher wird aber, dass in Zeiten des weltumspannenden Datenverkehrs, das Verbergen von allen denkbaren Vergehen unmöglich wird. Sei es von Bürgern gegen den Staat wie bei Steuerhinterziehung, sei es vom Staat gegen den Bürger wie bei der Ausspähung der Daten der Bürger oder bei Kriegsvergehen. Wunderbar. Denn so muss auf der einen Seite jeder einzelne Betrüger, auf der anderen aber auch jeder die demokratischen Grundrechte der Bürger missachtende Staat, schon beim Tun, befürchten, entdeckt zu werden. So werden, schon im Vorfeld, die Staaten durch mehr Steuereinnahmen und die Bürger durch besser gesicherte Grundrechte gestärkt.
Blast eure Whistle also weiter, ihr Spatzen, pfeift es von den Dächern, verpfeift, petzt, und ärgert euch nicht, wenn es mal daneben geht, wenn es mal keinen Schweizer Käse gibt: wir Bürger lieben euch: Wir verachten, zusammen mit euch, betrügende Menschen genau so wie die Demokratie und den Rechtsstaat betrügende Staaten und Politiker.
 
Michael Maresch

---------------------------------
Münchner Merkur vom 26.06.2013, Leserbrefseite, Titel "Wir Bürger lieben Aufdecker von Unrecht"
---------------------------------
Wenn sie dem Staat nützlich sind kassieren sie Millionen, wenn sie aber schädlich erscheinen, spielen sie mit ihrem Leben: die whistle-blower.
Immer deutlicher wird aber, dass in Zeiten des weltumspannenden Datenverkehrs, das Verbergen von allen denkbaren Vergehen unmöglich wird. Sei es von Bürgern gegen den Staat wie bei Steuerhinterziehung, sei es vom Staat gegen den Bürger wie bei der Ausspähung der Daten der Bürger oder bei Kriegsvergehen. Wunderbar. Denn so muss auf der einen Seite jeder einzelne Betrüger, auf der anderen aber auch jeder die demokratischen Grundrechte der Bürger missachtende Staat, schon beim Tun, befürchten, entdeckt zu werden. So werden, schon im Vorfeld, die Staaten durch mehr Steuereinnahmen und die Bürger durch besser gesicherte Grundrechte gestärkt.
Blast eure Whistle also weiter, ihr Spatzen, pfeift es von den Dächern, verpfeift, petzt, und ärgert euch nicht, wenn es mal daneben geht, wenn es mal keinen Schweizer Käse gibt: wir Bürger lieben euch: Wir verachten, zusammen mit euch, betrügende Menschen genau so wie die Demokratie und den Rechtsstaat betrügende Staaten und Politiker.
 
Michael Maresch

--------------------------------------
FOCUS-Magazin vom 08.07.2013, Seite 84, Titel "Verpfeifen und Petzen"
-----------------------------------------------
Wenn sie dem Staat nützlich sind kassieren sie Millionen, wenn sie aber schädlich erscheinen, spielen sie mit ihrem Leben: die whistle-blower.
Immer deutlicher wird aber, dass in Zeiten des weltumspannenden Datenverkehrs, das Verbergen von allen denkbaren Vergehen unmöglich wird. Sei es von Bürgern gegen den Staat wie bei Steuerhinterziehung, sei es vom Staat gegen den Bürger wie bei der Ausspähung der Daten der Bürger oder bei Kriegsvergehen. Wunderbar. Denn so muss auf der einen Seite jeder einzelne Betrüger, auf der anderen aber auch jeder die demokratischen Grundrechte der Bürger missachtende Staat, schon beim Tun, befürchten, entdeckt zu werden. So werden, schon im Vorfeld, die Staaten durch mehr Steuereinnahmen und die Bürger durch besser gesicherte Grundrechte gestärkt.
Blast eure Whistle also weiter, ihr Spatzen, pfeift es von den Dächern, verpfeift, petzt, und ärgert euch nicht, wenn es mal daneben geht, wenn es mal keinen Schweizer Käse gibt: wir Bürger lieben euch: Wir verachten, zusammen mit euch, betrügende Menschen genau so wie die Demokratie und den Rechtsstaat betrügende Staaten und Politiker.
 
Michael Maresch


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2013-06-26 10:10
Genau richtig! Doch, die "Petzer" haben es im Nachinein nicht leicht, denn die Greifer schicken ihre Späher mit wuchtigen Krallen aus. Wehe, wenn der "Petzer" dann gekrallt wird, dann wird er durch die Mangel gedreht und weggesperrt. Wird auch weggesperrt wenn er die Wahrheit sagt, weil es dem Kapital oder bestimmten Personen nicht in den Kram passt.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))