Akt 4: MyMittenwald - QR Code Friendly

Lernen Sie meinen Bruder kennen. Wenn sie am Ende dieses Berichts sind, wird es ihn nicht mehr geben.

Mein Bruder Klaus hat das Zeug das ich mir immer so eingebildet habe, produziert. Mit dem Lichtschalter hat er richtig viel Geld gemacht.

Da läßt sich seine Schwiegermutter scheiden und, weil sie die Erbin vom einem Hotel am Tegernsee war und bei ihrer Ehe 1 Million Mark mitgebracht hat, kriegt sie die wieder ausgezahlt. Also sucht sie sich einen neuen Liebhaber und findet ihn in dem Besitzer des Hotels "zum Franziskaner" in Mittenwald. Da steckt sie die Million rein. Selbstverständlich geht das alles schief und es kommt zur Zwangsversteigerung des Hotels. 2,2 Millionen Mark ist das Mindestgebot und weil die Bruder - Schwiegermutter ihre Grundschuld an meinen Bruder abtritt, kann dieser es für 1,2 Millionen Mark kaufen. Das Lichtschalter - Geschäft lief prima, die Bank lieh die Kohle sofort. Supi.

Da wurde renoviert! Und umgebaut! Und neu eingerichtet! - noch ne Million - was solls?

Aber das Hotel trug sich nicht.

Also sollte es anders genutzt werden. Da hätten Sie mal die Gemeinde Mittenwald erleben sollen. Die warf sofort ihre Nutzungs - Satzungs - Druckmaschine an.

Wenn mein Bruder einen Scheich als Kunden gefunden hatte, wurde das per Satzung verboten, wenn die Regierung von Oberbayern einen Vertrag als Flüchtlingsheim unterschreiben wollte, Satzung, nein.

Am Schluss hat die Marktgemeine Mittenwald das Hotel für 1,2 Millionen (also Schwiegermutter Geld weg, Renovierung Geld weg) Mark erworben, nein erpresst und hat es sofort dem Erdboden gleich gemacht. Heute können Sie auf einem Teil meines "Schicksals" parken.

So. Das Problem war, dass aus den Umbaukosten noch 500 000 Mark Schulden übrig waren, dass das Lichtschaltergeschäft rückläufig war, so dass die ganze Firma, also auch ich, am Hungertuch nagte.

Mein Bruder fiel daraufhin 2000 in ein acht Jahre dauerndes Koma nach einem Herzstillstand mit Sauerstoff Unterversorgung.

Gestorben aber war er 2000. Auch wenn er noch neun Jahre "lebte".

Mich aber hat dieser Wahnsinn die private Rentenversicherung gekostet, weil ich das Geld dringend zur Erhaltung meiner Familie brauchte.

Michael Maresch

Weitere Artikel
Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))