will kommen auf der Buergerredaktion   Click to listen highlighted text! will kommen auf der Buergerredaktion Powered By GSpeech
Der Fall Katalonien - Symptom einer globalen Krankheit
18 Okt 2019 - Otfried Schrot

Das katalanische Volk begeht am 11. September seinen Nationalfeiertag in Erinnerung an den 11. September 1714, als der Bourbonenkönig Philipp von Anjou Barcelona besetzte und die katalanische Unabhängigkeit erlosch. Nicht erloschen ist bis zum heutigen Tage der Traum von der Unabhängigkeit Kataloniens. [ ... ]

Weiterlesen und Bewerten
Raucherwinter: Moos und Lehm
18 Okt 2019 - Michael Maresch
Raucherwinter: Moos und Lehm


10 Jahre nach der Vertreibung ist es noch genauso aktuell und drängend.
Es wird Winter.
Ich fordere Asylrecht für die Raucher in den Kneipen!

Ich bin der Überzeugung, dass mehr, viel mehr Raucher am ständigen Wechsel zwischen Kälte und Nässe im Freien und der Wärme in der Kneipe sterben, als Nichtraucher [ ... ]

Weiterlesen und Bewerten
Kfz-Besteuerung (gedruckt)
17 Okt 2019 - Alois Sepp

Eine Empfehlung an den Verkehrsminister, an die GroKo-Abgeordneten, an die Linken, vor allem aber an die Grünen!

Wenn man schon nachhaltig, vor allen Dingen, gerecht etwas für den Klimaschutz bezüglich des Autoverkehrs tun will, dann sollten Sie schleunigst das jetzt zusammengeschusterte und vor "Übereifrigkeit" [ ... ]

Weiterlesen und Bewerten
Hamburger Gefängnisse am Limit.
17 Okt 2019 - Alois Sepp

Wie ich der heutigen Morgenpost entnehme, sind die Hamburger Gefängnisse gerammelt voll. Ganz besonders schlimm ist es in der Untersuchungshaft. Weiters wird berichtet, dass unter den knapp 1000 Justizvollzugsbeamten der Krankenstand seit langem überdurchschnittlich hoch ist, lag etwa in der JVA Billwerder [ ... ]

Weiterlesen und Bewerten

Die am 24. Oktober 1945 in Kraft getretene Charta der Vereinten Nationen enthält in der Präambel die Formel:WIR, DIE VÖLKER DER VEREINTEN NATIONEN (SIND) FEST ENTSCHLOSSEN, KÜNFTIGE GESCHLECHTER VOR DER GEISSEL DES KRIEGES ZU BEWAHREN, DIE ZWEIMAL ZU UNSEREN LEBZEITEN UNSAGBARES LEID ÜBER DIE MENSCHEIT GEBRACHT HAT… Was ist 70 Jahre später daraus geworden? Wir haben die „Hölle auf Erden“. Nicht enden wollende Flüchtlingsströme umkreisen den Erdball. Die Rüstungsindustrie feiert Waffenexportorgien. Die ständigen Mitglieder des Weltsicherheitsrates – der eher die Bezeichnung „Welt-Katastrophen-Rat“ verdient hat – sind die größten Waffenexporteure der Welt. Der Weltfrieden ist weiter entfernt als 1945. Nun hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 2015 beschlossen, die Zukunftsplanung der Menschheit auf einer aus 17 Punkten bestehenden Liste „Die Ziele nachhaltiger Entwicklung“  aufzubauen. Die Abschaffung des Krieges befindet sich nicht auf dieser Zielliste – vermutlich eine unauffällige Verneigung vor der Rüstungsindustrie. Es kann jedoch ohne Übertreibung gesagt werden, dass diese Liste sich in Makulatur verwandeln wird, bevor die 17 Ziele erreicht werden, wenn der Krieg als Mittel zur Lösung von Konflikten nicht zuvor abgeschafft worden ist. Unter welchen Voraussetzungen kann dieses Werk überhaupt gelingen? Zunächst einmal muss eine Autorität her, der sich kraft Weltgesetzgebung Streithähne zu fügen haben. Dann muss ein Verfahren her, welches die Autorität anwendet, um den Konflikt zu lösen. Als nächstes muss eine Instanz her, die die Umsetzung der Konfliktlösung überwacht und bei festgestelltem Bruch der Vereinbarung Klage erhebt. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Schaffung eines Gerichtshofes, der über die Klage ein Urteil fällt. Und schließlich muss eine Exekutive geschaffen werden, die eine Bestrafung dessen durchführt, der die Konfliktlösungsvereinbarung gebrochen hat. Zum krönenden Abschluss ist der internationalen Rüstungsindustrie – die zweifellos eine ganze Menge gegen die Abschaffung der Kriege einzuwenden hat  - eine neue Aufgabe zuzuweisen, damit ihre Arbeitsplätze nicht verloren gehen, z.B. die Umrüstung der Fließbänder für die Produktion von 70 Millionen Fertighäusern mit Strom – und Wasseranschlüssen für 70 Millionen Flüchtlinge in der Welt. Das Buch „Zwanzig Appelle eines Zornigen an die Welt“ des Autors Otfried Schrot enthält ein gebrauchsfertiges Verfahren zur gewaltlosen Lösung von Konflikten. Mit seiner Hilfe hätte sich der Streit um die Flüchtlingsquoten in Europa während einer  gemütlichen  Kaffeestunde lösen lassen können. Aber was soll man dazu sagen? Antwort: die leisen Stimmen der Weisen werden übertönt vom Lärm der Ignoranten.

Otfried Schrot

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

(Durchschnitt 0 aller Bewertungen)

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2019 by Michael Maresch



Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Cookies erleichtern das Bedienen der Bürgerredaktion. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutz Info Ok Ablehnen