Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein. Autoren Ohne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Auszug aus den Medien vom 7.10.18: Tragischer Unfall beim Nato-Manöver "Beowolf" in Litauen: Ein Bundeswehrsoldat wurde bei einem Unfall mit seinem Panzer tödlich verletzt. Nach Angaben der Bundeswehr hatte ein deutscher Bergepanzer bei einer Übung von Nato-Truppen auf dem Truppenübungsplatz Pabrade in Litauen eine Kiefer gerammt - ein aus acht Metern herunterfallender Ast erschlug den Soldaten, der den Panzer mit offener Luke fuhr. Ein Arzt konnte dem Soldaten nicht mehr helfen, die Kopfverletzungen waren zu schwer.

Stellungnahme des Leserbriefschreibers: Der Soldat hätte nicht sterben müssen, wenn Russland und die NATO nicht bis zum heutigen Tage damit beschäftigt wären, einander an der gemeinsamen Grenze mit  bombastischem Imponiergehabe lautstarker Militärmanöver Furcht und Schrecken einzujagen, wobei die verantwortlichen politischen Führer entweder aus Unkenntnis oder aus Verachtung geschriebenen Rechtes bestehende internationale Verträge ignorieren. Wenn die seit dem 1. Januar 1995 bestehende und für die Friedenssicherung in Europa geschaffene „Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“(OSZE) ihre Arbeit seither energischer durchgeführt  hätte und den politischen Führern in Washington, Brüssel und Moskau „die Fingernägel kurz geschnitten hätte“, dann hätte  es Militärmanöver wie dieses, in welchem der junge deutsche Soldat verunglückt ist, an der Grenze zwischen Ost und West schon seit einem Vierteljahrhundert gar nicht mehr geben dürfen. Politische Schlampigkeit auf beiden Seiten hat seinen Tod verschuldet.


Es ist dringend an der Zeit, dass die derzeitigen führenden Köpfe der OSZE, der amtierende Vorsitzende und italienische Außenminister Enzo Moavero M i l a n e s i und sein Generalsekretär,  der schweizerische Oberstleutnant und Generalstabsoffizier der Schweizer Armee Thomas G r e m i n g e r, die NATO und Russland am Konferenztisch zusammentrommeln und in intensiver Kooperation zu Dritt an der Grenze zwischen der NATO und Russland den Zustand der Entspannung herbeiführen, welcher der Zielsetzung des OSZE – Vertrages entspricht und Militärmanöver hart an der Grenze zum Kriege überflüssig macht. Otfried Schrot

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2018 by Michael Maresch



Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech