Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein. Autoren Ohne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Recep Tayyib Erdogan, Wladimir Putin, Emmanuel Macron und Angela Merkel sind in Istanbul zusammengekommen, um über die Zukunft Syriens zu sprechen. Schönheitsfehler: nicht alle Spieler auf dem syrischen Schachbrett sind anwesend, z.B. Assad. Abwesende spucken später gern in die Suppe eines Konferenzergebnisses. Angela Merkel ist sicher nur deshalb dazu gebeten worden, weil man für den Wiederaufbau Syriens Geld benötigt. Wenn ein Sechsjähriger eine Fensterscheibe einwirft, werden die Eltern, um ihrem Sprössling  Verantwortungsbewusstsein beizubringen, möglicherweise zu ihm sagen: „Du hast die Scheibe eingeworfen, Du musst auch die neue Scheibe bezahlen!“ Auf den Schlachtfeldern der Welt sollte dasselbe gelten: wer gebombt und geschossen hat, muss den Wiederaufbau bezahlen! Es gibt aber noch eine bessere Möglichkeit, um die sich die ganze Welt herumdrückt: die Ablösung der „Methode Krieg“ durch ein gewaltloses Verfahren, internationale Konflikte zu lösen.

Die Charta der Vereinten Nationen, der wichtigste internationale Vertrag nach dem Zweiten Weltkrieg, dessen Unterzeichner am 26. Juni 1945 noch den frisch erlebten Schrecken des Zweiten Weltkrieges in den Knochen hatten, ist ein einziger lauter Aufschrei:“Wir wollen es nie wieder tun!“ Leider ist es anders gekommen. Die Völker der Welt haben mit verblassender Erinnerung an den großen Krieg unter der Führung der ständigen Mitglieder des Weltsicherheitsrates alle Schandtaten der Vergangenheit wiederholt. Sie haben das wichtigste Versprechen des in die Zukunft weisenden Dokumentes gebrochen: Wir sind fest entschlossen, die künftigen Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren! Das Versprechen ist in den Waffenströmen ertränkt worden, mit denen die USA, Russland, China, Deutschland – und andere – die Welt – und damit auch Syrien – überfluten. Um das Syrien –Problem dauerhaft zu lösen, müsste zuvor in der UNO Grundlagenarbeit betrieben werden. Es würde der Bundeskanzlerin gut anstehen, ihren Außenminister zu beauftragen, im Weltsicherheitsrat die Schaffung eines Umsetzungsplans anzumahnen, mit welchem aus dem Versprechen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, Realität wird. Wenn unter der Führung Donald Trumps die Überflutung des Planeten mit Waffen fortgesetzt wird, kann man den Frieden in Syrien vergessen. Deutschland wird dann aber als „Zahlemann“ bis in die fernste Zukunft beim Wiederaufbau zertrümmerter Schlachtfelder herzlich willkommen sein. Otfried Schrot

 

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2018 by Michael Maresch



Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech