Der Untergang der FDP (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Berliner Morgenpost am 17.09.2013, Leserbriefseite, Titel: "Der große Verlierer der Landtagswahl heißt FDP"
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die FDP war jahrzehntelang in Deutschland das Zünglein an der Waage, das den Unterschied ausmachte. Die FDP war der Königsmacher in der Politik und entschied darüber, wer Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland werden durfte und wer abdanken musste. Das ist jetzt endgültig vorbei. Der große Wahlverlierer der Landtagswahl in Bayern mit 3,3 Prozent der Wählerstimmen heißt FDP. Ob das ehemalige Flaggschiff FDP bis zur Bundestagswahl allerdings wie die "Costa Concordia" wieder aufgerichtet werden kann, ist höchst zweifelhaft. Wahrscheinlich ist Bundeskanzlerin Angela Merkel gerade der gelbe Koalitionspartner abhandengekommen. Aber im Gegensatz zu früher gibt es ja mittlerweile Alternativen zur FDP. Oder rettet Angela Merkel nach den Banken und den Euro-Südstaaten nun auch noch die havarierte FDP mit einer gezielten Zweitstimmen- und Mitleidskampagne?

Ronald Frede, per E-Mail, alias Roland Klose, Bad Fredeburg

Mitteldeutsche Zeitung vom 17.09.2013, laut genios.de, Weiteres nicht bekannt
-------------------------------------------------------------------------------------------------


Am heutigen Montag, den 16.09.2013, soll das havarierte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia mithilfe von 400 Technikern und einem Kostenaufwand von mind. 600 Millionen Euro wieder aufgerichtet werden. Was für die Insel Giglio und den Katastrophen-Tourismus die Costa Concordia bedeutet, das war die FDP jahrzehntelang für Deutschland. Das Zünglein an der Waage, welches den Unterschied ausmachte. Die FDP war der Königsmacher in der Politik, die darüber entschied, wer Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland werden durfte und wer abdanken musste.

Das ist jetzt Gottseidank endgültig vorbei. Der große Wahlverlierer der Landtagswahl in Bayern mit mageren 3,3 % der Wählerstimmen heißt nämlich FDP. Ob das ehemalige Flaggschiff FDP bis zur Bundestagswahl am 22. September 2013 allerdings wie die Costa Concordia wieder aufgerichtet werden kann, ist höchst zweifelhaft. Wahrscheinlich ist Bundeskanzlerin Angela Merkel gerade der gelbe Koalitionspartner abhanden gekommen. Aber im Gegensatz zu früher gibt es ja mittlerweile Alternativen zur FDP: die GRÜNEN und die Erzengel-Gabriel-SPD. Oder rettet Bundesmutti Angie nach den Banken und den Euro-Südstaaten nun auch noch die havarierte FDP mit einer gezielten Zweitstimmen- und Mitleidskampagne?

Roland Klose, Bad Fredeburg


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))