Zynisch und asozial! (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Münchner Abendzeitung vom 27.12.2013, Seite 38, Titel "Was Rentner brauchen"
---------------------------------------------------------------------------------------------------

Schöne Bescherung! Da ist der Koalitionsvertrag der GroKo, des Gruselkabinetts der Angela M., gerade in trockenen Tüchern, und schon wird er wieder teilweise infrage gestellt. Warum? Kini Horst Seehofer (CSU) von Bayern will Ausnahmen beim flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn. So sollen nach seinem Willen unter anderem Rentner keinen Mindestlohn bekommen, weil sie den gar nicht nötig hätten. Wenn das nicht in höchstem Maße zynisch und asozial ist, dann weiß ich nicht, was zynisch und asozial wirklich bedeutet. Gerade die Rentner, die sich noch notgedrungen als Minijobber ein Zubrot verdienen müssen, weil sie sich ein ganzes Arbeiterleben lang mit Dumpinglöhnen begnügen mussten und das aktuelle Rentenniveau nur durchschnittlich 49% in Deutschland beträgt (bis zum Jahr 2030 sogar nur 43%), sind auf den gesetzlichen Mindestlohn am meisten angewiesen. Übrigens, bei der Bankenrettung aus Steuermitteln hat Horst Seehofer zugestimmt, weil die Banken im Spätkapitalismus systemrelevant seien. Und wie sieht seine Rentnerrettung aus? Rentner sind wohl in seinen Augen nicht systemrelevant, sondern die eigentlichen Sparschweine und Trottel der Nation, weil sie in den allermeisten Fällen nichts von der geplanten Lebensleistungsrente mit 63 Jahren haben. Sie sind stattdessen vermehrt auch an Weihnachten auf die Lebensmittel der TAFEL, auf die Sozialkaufhäuser und die Grundsicherung angewiesen. Vor einem Kini Horst I. von Bayern habe ich jeglichen Respekt verloren, weil er den Rentnern den gesetzlichen Mindestlohn nicht gönnt. Damit hat er eine Palastrevolution verdient. Pfui, Teufel!

Roland Klose, Bad Fredeburg

Berliner Morgenpost vom 29.12.2013, Leserbriefseite, Titel: "Rentner sind als Minijobber auf Mindestlohn angewiesen"
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Horst Seehofer (CSU) will Ausnahmen beim flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn. So sollen Rentner keinen Mindestlohn bekommen, weil sie den nicht nötig hätten. Wenn das nicht in höchstem Maße zynisch und unsozial ist, was dann? Gerade die Rentner, die sich notgedrungen als Minijobber ein Zubrot verdienen müssen, weil sie sich ein Arbeiterleben lang mit Dumpinglöhnen begnügen mussten, sind auf den gesetzlichen Mindestlohn am meisten angewiesen. Rentner sind wohl in Seehofers Augen nicht systemrelevant, sondern die eigentlichen Sparschweine und Trottel der Nation.

Ronald Frede, alias Roland Klose, per E-Mail


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2013-12-23 16:11
Nur leider beteiligen sich die Betroffenen nicht an einer "Palast-Revolution", weil sie´s nicht kapieren oder können. Und, die Jüngeren helfen dabei unverdrossen mit dazu, allen voran die Schreiberlinge der Presse.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))