Mauern der Anklage (gedruckt) - QR Code Friendly
Hamburger Morgenpost vom 26.02.2014, laut genios.de, Weiteres nicht bekannt
--------------------------------------------------------------------------------------------------

Die GroKo und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind zum Staatsbesuch in Israel. Was soll und muss Bundesmutti Angie mit Krücken an der Klagemauer in Jerusalem sagen? Ich meine, wenn Bundestagsabgeordnete wie Bundesrichter bezahlt werden wollen, dann muss sie auch wie eine Bundesrichterin urteilen und verurteilen. Eine Zwei-Staaten-Lösung für Israelis und Palästinenser muss her, weil es nur so einen dauerhaften Frieden im Heiligen Land geben kann. Dafür müssen allerdings die Mauern in Israel weg: die Mauer um den Gazastreifen und die 759 km lange Mauer zwischen dem israelischen Kernland und dem Westjordanland. Bundesmutti Angie als ehemalige Ost-Deutsche sollte es eigentlich besser wissen. Die Mauer ist kein antifaschistischer Schutzwall. Denn, erst als die Berliner Mauer am 09.11.1989 fiel, konnten die Menschen aus der DDR und BRD friedlich miteinander leben. Deshalb gilt mit Willy Brandt auch für Israel: "Die Mauer muss weg!"

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-02-26 20:27
Recht so!
Glaube kaum, dass sich unsere Bundesmutti samt Regierungsgefolge hier daheim noch weitere Gedanken darüber macht. Bestenfalls darüber, wo sie ihre Auszeichnungs-Medaille von Israel daheim hinhängt, oder hängt sie´s doch ins Bundeskanzleramt?

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))