David Cameron und Heinrich VIII. - QR Code Friendly
Großer Bahnhof für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Sie redet vor dem britischen Parlament und genießt den Teeklatsch bei der Tea Time mit Queen Elizabeth II. im Museum, dem Buckingham Palace. Und Prime Minister David Cameron fordert in diesem Zusammenhang natürlich die Reform der Europäischen Union. Ganz im Sinne des Vereinigten Königreichs: wenig einzahlen, viele britische Pfund heraus bekommen und viel verhindern, was in die Richtung Vereinigte Staaten von Europa, Fiskalunion oder den gemeinsamen Euro hinausläuft. Übrigens, die EU reformieren, das wollen Deutschland, Griechenland und die restlichen 25 Nationen auch. Nur völlig anders. David Cameron erinnert mich bei seinen aussichtlosen Bemühungen ein wenig an König Heinrich VIII.: Vielweiberei, Heirat, Scheidung und seine Frauen hinrichten lassen. Diese Reformen hat die katholische Kirche damals zu recht verurteilt, was unausweichlich zur Kirchenspaltung führte. Ein ähnliches Schicksal wird David Cameron bis 2017 erleiden, wenn es in einer Volksabstimmung um den Verbleib Großbritanniens in der EU geht.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))