Undank ist der Welt Lohn! - QR Code Friendly
Bundespräsident Joachim Gauck in Griechenland, das von 1941-45 von Nazi-Deutschland besetzt war. Sein Kniefall im griechischen Bergdorf Lingiades, der den Opfern der NS-Vergeltungsaktion vom 03.10.1943 galt, erinnert stark an Willy Brandts Kniefall vor dem Ehrenmal des Warschauer Ghettos am 7.12.1970. Griechenland fordert in diesem Zusammenhang deutsche Wiedergutmachungszahlungen in Höhe von 170 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Deutschland leistete bisher insgesamt Wiedergutmachungszahlungen aufgrund des Zweiten Weltkriegs (1939-45) an überfallene Staaten in Höhe von ca. 70 Milliarden Euro. Stehen die griechischen Forderungen daher in einem vernünftigen Verhältnis zum angerichteten Schaden? Was haben wir nach dem großen Krieg nicht alles für die Griechen getan: Urlaub in Griechenland gemacht, griechische Gastarbeiter beschäftigt, Aufnahme Griechenlands in die EU und die Eurozone bzw. ESM-Unterstützungszahlungen geleistet, die Griechenland vor dem Staatsbankrott bewahrt haben? Ist Undank der Welt Lohn (vgl. 2 Korinther 12, 11-18)?

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-03-08 16:21
Ja, Deutschland hat nicht nur sehr viele Griechen bei uns beschäftigt, sondern sie haben es sich bei uns bequem gemacht.
Kein Wunder, dass andere Staaten es den alljährlichen Reparationszahlungs-Forderungen der Israelis nachmachen. Es klappt doch vorzüglich. Man braucht nur den schwarzen Peter groß genug an die Wand malen, das lenkt fantastisch vom eigenen Unvermögen ab, und man bekommt auf bequeme Art immer noch Geld nachgeworfen!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))