Weiterhin
Volksstimme vom 25.03.2014, Leserbriefseite, Titel: "Entscheidung gegen Fortschritt"
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die 1. und 2. Fußball-Bundesliga hat die neue Torlinien-Technik abgelehnt. Blinde und korrupte Schiedsrichter dürfen weiterhin entscheiden, welcher Fußballklub Meister wird und wer absteigt. Das ist genauso schlimm, als wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel weigern würde, ein abhörsicheres Handy zu benutzen. Oder Aids-Kranke und katholische Priester beim Geschlechtsverkehr auf Kondome verzichten. Oder Diktatoren meinen, soziale Netzwerke und das Internet einfach abschalten zu können, wenn es unangenehm wird. Oder Fußballvereine im Stadion die Video-Überwachung von Hooligans einstellen würden. Zurück in die Steinzeit? Nein, der Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Wenn König Fußball weiterhin die Welt regieren will, dann muss er sich wie die Politik und die Kirchen als reformfähig und sozial gerecht präsentieren.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-03-25 11:50
Ja, das ist leider so. So etwas nenne ich Quliquenwirtschaft, nur nichts aus der Hand geben, wo man möglicherweise bei einer Fehlentscheidung am "Krawatt´l" gepackt werden kann.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))