Zwangsabwrackprämie für Albig! (4x gedruckt) - QR Code Friendly
Berliner Kurier und Berliner Zeitung vom 23.04.2014 und Frankfurter Rundschau vom 28.04.2014, laut genios.de, Weiteres nicht bekannt
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mineralölsteuer, Ökosteuer, Erdölbevorratungsbeitrag und MWSt. auf Benzin, Kfz-Steuer und demnächst noch eine PKW-Maut. Und unsere Regierungspolitiker kriegen den Hals immer noch nicht voll. Jetzt fordert Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) sogar eine Zwangsabgabe für alle Autofahrer, um die maroden Straßen instand setzen zu können. Absolut unverschämt, denn Geld ist genug da. Es wird nur nicht für den Erhalt der Straßen verwendet, sondern für die Rettung von Banken und ESM-Ländern (E uro-S ado-M aso), die überhöhten Pensionsansprüche von Politikern und Beamten und für Steuerverschwendung in Form von kostenexplodierenden Prestigebauten wie z. B. den BER-Hauptstadtflughafen, die Elbphilharmonie und den Stuttgarter Hauptbahnhof. Warum? Weil es in Deutschland keine direkten Steuern gibt, die ausschließlich für eine bestimmte Sache, wie z. B. den Neubau und den Erhalt von Straßen, eingesetzt werden. Hier kommen alle Steuern in einen großen Topf und werden nach gutdünken verteilt. Schluss damit. Wir brauchen nicht immer mehr Steuern, die für alles Mögliche verwandt werden, sondern nur noch direkte Steuern. Das wäre in meinen Augen ein notwendiger Beitrag für mehr Steuergerechtigkeit beim Verteilen des Steuereinnahmekuchens. Deshalb fordere ich speziell für Torsten Albig eine Zwangsabwrackprämie!

Roland Klose, Bad Fredeburg

Berliner Morgenpost vom 02.05.2014, Leserbriefseite, Titel: "Forderung ohne Sinn und Verstand"
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mineralölsteuer, Ökosteuer, Erdölbevorratungsbeitrag und Mehrwertsteuer auf Benzin, Kfz-Steuer und demnächst noch eine Pkw-Maut. Und unsere Regierungspolitiker bekommen den Hals immer noch nicht voll. Jetzt fordert Torsten Albig sogar eine Zwangsabgabe für alle Autofahrer, um die maroden Straßen instand setzen zu können. Absolut unverschämt, denn Geld ist genug da. Es wird nur nicht für den Erhalt der Straßen verwendet, sondern für die Rettung von Banken, für überhöhte Pensionsansprüche von Politikern und Beamten und für Steuerverschwendung bei Prestigebauten wie dem Hauptstadtflughafen BER. Wir brauchen nicht immer mehr Steuern, die für alles Mögliche verwendet werden, sondern nur noch direkte Steuern. Das wäre in meinen Augen ein notwendiger Beitrag für mehr Steuergerechtigkeit.

Roland Frede, alias Roland Klose, Bad Fredeburg, per E-Mail


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-04-21 14:28
Ja, so sieht die Wirklichkeit "leider" aus.
Bin aber sicher, dass man für Torsten Albig in Form einer Abwrackprämie weniger bekommt, als für das mieseste Schrottauto!! Es erhebt sich zusätzlich die Frage, ob sich bei Herrn Albig in Form eines "Reparatur-Fonds" etwas Positives abzeichnen würde?

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))