Der BND - Wurmfortsatz der NSA? (gedruckt) - QR Code Friendly
Frankfurter Rundschau vom 07.07.2014, laut genios.de, Titel: "NSA ist kriminelle Vereinigung", Weiteres nicht bekannt
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ex-NSA-Technikchef William Binney und Whistleblower Thomas Drake haben vor dem NSA-Untersuchungsausschuss ausgesagt und es wie Edward Snowden ans Tageslicht gebracht: Die zehn Milliarden US-Dollar schwere NSA ist eine totalitäre kriminelle Vereinigung, die von Milliarden Menschen auf der Erde ohne Rechtsgrundlage Verbindungsdaten sammelt und systematisch Inhalte über deren Telefongespräche und E-Mails ausspioniert. Und noch schlimmer, der BND sei der Wurmfortsatz der NSA, sprich der Unterstützer einer kriminellen Vereinigung.

Worauf wartet also Generalbundesanwalt Harald Range (FDP) noch? Schließlich ist es seine Aufgabe, durch die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens die Bürger der Bundesrepublik Deutschland laut Artikel 10 des Grundgesetzes vor der Verletzung des Brief-, Post- und Telekommunikationsgeheimnisses zu schützen. Des Weiteren ist laut § 129 StGB die Bildung und die Unterstützung einer kriminellen Vereinigung strafbar.

Liebe NSA, wenn Sie diese eMail mitlesen sollten - und ich weiß, dass Sie dies tun, weil Ihr Präsident Obama mir öfters unaufgefordert Spam-Mails zuschickt - dann ziehen Sie sich schon mal warm an. Harald Range schießt nämlich mit Platzpatronen auf NS(A)-Spione!

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2014-07-04 20:56
Wer weiß was unser Staat noch alles an Daten über uns Bundesbürger sammelt? Mir ist es gleich, ob die Politiker-Sippschaft bespitzelt wird, denn das ist sicherlich interessant. Uns Bundesbürger braucht man nicht bespitzeln, wir haben eh nichts zu verbergen. (außer die Minus-Salden unserer Bankkonten)

In meinen Augen ist der BND um keinen Deut besser als die NSA!

Wer weiß, was durch die Brückenspione über den Autobahnen alles an Daten über unsere Reisebewegungen schon in dunkle Kanäle fließt??

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))