Die Nacht in der die wahren Hexen verbrannt werden! (3x gedruckt) - QR Code Friendly
Westfalenpost und Westfälische Rundschau vom 11.10.2014, siehe Bericht laut u. a. Link
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

www.derwesten.de/wp/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/blonde-im-bikini-ruft-werberat-auf-den-plan-id9920321.html

Sauerland-Kurier vom 12.10.2014, Titel: "Streit um Satire"
-----------------------------------------------------------------------

www.sauerlandkurier.de/vermischtes/streit-um-satire/


In Ihrem Artikel im Sauerland-Kurier vom 04.11.2009, "Blutspur durchs Sauerland", berichteten Sie über die Hexenverfolgungen und -verbrennungen im kurkölnischen Sauerland im Mittelalter, wo ca. 100 Menschen - vor allem Frauen - der Hexerei bezichtigt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Mitverantwortlich war dafür die "Hexenbulle" von Papst Innozenz VII. Sie erwähnten unter anderem in diesem Zusammenhang in Ihrem Bericht die Gedächtnistafeln am "Hexenplatz" in Schmallenberg-Oberkirchen, wo angebliche Sauerländer Hexen verbrannt wurden, und die Hexenkapelle in Schmallenberg-Bad Fredeburg. Die Namensliste hingerichteter Personen nebst einem Scheiterhaufen erinnern noch heute im Gerichtsmuseum Schmallenberg-Bad Fredeburg an die Hexenverbrennungen im Amt Fredeburg.

Gerade deshalb kann ich es nicht verstehen, wie Sie es zulassen konnten, dass im Sauerland-Kurier vom 14.09.2014 auf Seite 2 eine Anzeige erscheint, die eine Frau mit heraus gestreckter Zunge im Bikini, mit Teufelshörnern und mit dem Dreizack zeigt, was eine sog. Teufelsbuhlschaft beweisen soll. Kommentiert wird dieses sexistisch und dämonisch anmutende Bild auch noch mit folgendem geschmacklosen Text und Untertitel: "Walpurgisparty Arpe - Die Nacht in der die wahren Hexen verbrannt werden: 20.09.2014 um 19.30 Uhr in Schmallenberg-Arpe." Siehe: http://www.walpurgisparty.de/

Diese Anzeige verhöhnt in meinen Augen die Opfer der Hexenverbrennungen nachhaltig und vergleicht die Frauen immer noch mit Hexen, die eine intime, sexuelle Beziehung mit Satan haben. Das ist für mich genauso schlimm und geschmacklos, als wenn folgendes in dieser Anzeige gestanden hätte: "Kristallnachtparty - Die Nacht in der die wahren Juden vergast werden."

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))