Die etwas andere Weihnachtsgeschichte 2014 - QR Code Friendly
Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Volkszählung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war und das Volk von ISIS und Hamas bedroht wurde. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlecht Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seiner vertrauten Ehefrau; die war nämlich schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn Jesus und wickelte ihn in Babydream Pampers und legte ihn in eine Krippe; denn alle Gästezimmer, Pensionen und Hotels waren ausgebucht. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde, die hüteten des Nachts ihre Schafherde.

Da tickte Josef wegen des bevorstehenden Weihnachtsfests plötzlich völlig aus. Er wandte sich an die verdutzten Schafhirten: "Was steht Ihr noch verwundert hier rum? Meine Jungfrau Maria hat soeben das erste Retortenbaby der Welt geboren, Jesus, den Retter und Erlöser der Welt. Schmeißt die Schneekanonen an, denn ohne Schnee ist für mich kein Weihnachten! Wo bleibt der Zalando-Mann mit meinen Schneestiefeln? Warum hat Apple noch nicht mein neues iPhone 6 geliefert? Und welche Geschenke habt Ihr für uns? Ist der Weihnachtsbaum aus dem Sauerland schon da? Wo bleibt die Weihnachtsgans für den Festschmaus? Wann kommt endlich der Thomanerchor aus Leipzig und singt für und mit Jesus das Weihnachtsoratorium nach Johann Sebastian Bach? Alles muss ich selber machen!"

Als die Schafhirten das hörten, erschraken sie und sagten: "Das ist nicht der Messias, den uns der Prophet Jesaja angekündigt hatte. Heute ist uns in Bethlehem der kommende Superstar der Castingshow, "Die Welt sucht den Superstar", geboren worden."

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))