Undertaker G36 (gedruckt) - QR Code Friendly
Hamburger Abendblatt vom 09.05.2015, laut genios.de, Weiteres nicht bekannt
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Russen kommen. Nein, nicht die Rote Armee, sondern Putins Rocker - die Nachtwölfe - auf großer Weltkriegstour durch Deutschland.

Was haben wir dem entgegen zu setzen? Ausgemusterte Leo-Panzer, die noch kostspielig aufgepimpt werden müssen, und natürlich das Sturm- und Problemgewehr G36, das ungenau schießt und auf Temperatureinflüsse empfindlich reagiert, weil seit der Einführung vor 18 Jahren substantielle Änderungen an der Laborierung der Munition des G36 vorgenommen wurden, die insbesondere am Geschoss (Wegfall des Bleikerns aus Umweltschutzgründen) zu höheren Temperaturen im Rohr (Lauf) führen können. Dumm gelaufen. Dabei sollte das G36 ursprünglich die Braut und nicht der Undertaker (Leichenbestatter) des Soldaten sein.

Befremdlich ist außerdem die Verschleppung von Problemen mit dem G36 durch das Bundesverteidigungsministerium. So sollen vermutlich Heckler & Koch und hochrangige Ministerialbeamte versucht haben, den MAD (Militärischer Abschirmdienst) zum Abwürgen der negativen Berichterstattung über das G36 in der Presse einzusetzen. Versuchter Angriff auf die Pressefreiheit - ein absolutes No-Go in unserem demokratischen Rechtsstaat. Und was sagen wir dazu (Achtung: Satire!): "Schießt der Rüstungsindustrie in beide Knie!" Aber nicht mit dem G36, weil der Schuss daneben gehen könnte.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))