Streikwelle eindämmen! (gedruckt) - QR Code Friendly
Berliner Morgenpost vom 21.05.2015, Leserbriefseite, Titel: "Ein perfides Spiel über die Bande"
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutschland versinkt im Streik: Lehrerstreik, Pilotenstreik, Bahnstreik, Lokführerstreik, Poststreik und auch noch der Erzieherstreik in den Kitas. Was ist nur los in der Bildungsrepublik Deutschland, im Land des ehemaligen Exportweltmeisters, das wie kein anderes Land auf eine gute Bildung und Infrastruktur angewiesen ist? Und vor allem wer trägt die Schuld an der Streikwelle, die über Deutschland hinweg schwappt? Das ist eindeutig: Die Privatisierungsfanatiker in der Politik. Durch die Privatisierung dürfen etwa bei den Nachfolgeunternehmen der Bundesanstalt für Flugsicherung, der Deutschen Bundespost und der Deutschen Bundesbahn keine Beamten mehr eingestellt werden. Und beamtete Lehrer sind dem Staat wegen der hohen Beamtenpensionen einfach zu teuer.

Was die Politik allerdings bei den vielen Privatisierungen vergessen hat: Beamte besitzen kein Streikrecht. Deshalb gibt es ein einfaches Mittel für Deutschland, die Streikwelle einzudämmen, nämlich die Verbeamtung von Lehrern, Erziehern, Piloten, Eisenbahnern und Postlern.

Ronald Frede, alias Roland Klose, Bad Fredeburg, per E-Mail

Deutschland versinkt im Streik: Lehrerstreik, Pilotenstreik, Bahnstreik, Lokführerstreik, Poststreik und jetzt auch noch der Erzieher-Streik in den Kitas. Was ist nur los in der Bildungsrepublik Deutschland im Land des ehemaligen Export-Weltmeisters, das wie kein anderes Land auf eine gute Bildung und Infrastruktur angewiesen ist? Und vor allem wer trägt die Schuld an der Streikwelle, die über Deutschland hinweg schwappt?

Das ist eindeutig: Die Privatisierungsfanatiker in der Politik. Durch die Privatisierung dürfen z. B. bei den Nachfolgeunternehmen der Bundesanstalt für Flugsicherung, der Deutschen Bundespost und der Deutschen Bundesbahn keine Beamten mehr neu eingestellt werden. Und beamtete Lehrer sind dem Staat wegen der hohen Beamtenpensionen einfach zu teuer.

Was die Politik allerdings bei den vielen Privatisierungen vergessen hat, das ist, Beamte besitzen kein Streikrecht. Für den "Vater des Berufsbeamtentums", den preußischen Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I., war dies bereits selbstverständlich. Deshalb gibt es ein einfaches Mittel für Deutschland, wie die zig Millionen teure Streikwelle wieder eingedämmt werden kann. Nämlich die Verbeamtung von angestellten Lehrern, Erziehern, Piloten, Eisenbahnern und Postlern, damit Bildungsangebote und unsere Infrastruktur im Interesse der Bürger und der Wirtschaft wieder ungestört genutzt werden können. Allerdings sollten dann die neu zu verbeamteten Angestellten unbedingt auch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# RE: Streikwelle eindämmen!Michael Maresch 2015-05-17 08:47
Der Streik ist das letzte verbliebene Werkzeug sich gegen die Globalisierungszocker zu wehren. Mehr Beamte führen zu mehr Obrigkeitsstaat. Ich brauche den nicht. Ich brauche eher ein Streikrecht auch für die meisten Beamten.
# Streikwelle eindämmen!Roland Klose 2015-05-17 14:13
Der Streik in den kommunalen Kitas ist sinnlos. Begründung: Er ist den Kommunen sogar recht, weil sie für die Dauer des Kitastreiks die Gehälter einsparen. Hier wird zulasten unserer Kinder und Enkel bei den klammen Kommunen gespart. Und die Deutsche Bahn hat sich bisher auch nicht von Weselskys Dauerstreiks beeindrucken lassen. Lehrerstreiks sind auch nicht angebracht, weil dadurch die sich dadurch Fehlstunden in den Schulen erhöhen. Bei der nächsten Pisa-Studie werden wir das mit Sicherheit merken.
# StreikrechtRoland Klose 2015-05-18 06:17
Ich bin natürlich ein Befürworter des Streikrechts und der Tarifautonomie und gegen einen absoluten Obrigkeitsstaat und gegen Globalisierungszocker. Aber, wenn die Grundrechte der Bürger auf Bildung, einen Kita-Platz, Sicherheit und mobile Flexibilität über Gebühr eingeschränkt werden, dann muss der Staat einfach reagieren und einschreiten.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))