Einer schießt quer - QR Code Friendly
Im Schland des demographischen Wandels, nämlich in Deutschland, hat die GroKo - bestehend aus Bundeskanzlerin und Bundesmutti Angela Merkel (CDU) und dem Vizekanzler und Erzengel Sigmar Gabriel (SPD) - endlich Nachwuchs bekommen: Millionen von Refugees aus aller Welt.

Die Freude und Willkommenskultur über die neuen adoptierten "deutschen" Erdenbürger war groß, obwohl es dafür kein Kindergeld und kein Elterngeld gab. Aber einer aus dem Land der Bayern, der "Große Orban" der CSU, der die "wichtigsten Entscheidungen seines Lebens wahrscheinlich im Angesicht der Berge getroffen hat", schießt quer. MP Horst Seehofer weigert sich, für die Millionen Flüchtlinge die Patenschaft zu übernehmen. Er fordert stattdessen eine Obergrenze beim Asylrecht, weil in der Herberge der Glückseligkeit kein Platz mehr sei. Deshalb will er eine Transitzone und konsequent abschieben oder wie der Familienrechtler sagt: abtreiben. Und das als Vorsitzender der "Christlich" Sozialen Union Deutschlands.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))