Sturm auf Paris: Je suis Paris! (gedruckt) - QR Code Friendly
Frankfurter Rundschau vom 17.11.2015, laut genios.de, Titel: "Wir werden die Geister, die wir riefen, nicht mehr los"
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Freitag, der 13., in Paris: Die französische Hauptstadt wird von einer einzigartigen dschihadistischen Terrorwelle mit mind. 120 Toten heimgesucht. Ausnahmezustand in Paris. Es ist nach Charlie Hebdo ein weiterer Anschlag auf die Freiheit und die Werte der sog. westlichen Welt. Es zeigt aber auch, wer sich in die inneren Angelegenheiten der arabischen Welt in Syrien, im Irak und in Afghanistan mit Kriegseinsätzen einmischt, der wird gnadenlos bestraft. Die Selbstmordattentate von Ankara, der Abschuss des russischen Flugzeugs über Sinai und jetzt der Sturm auf Paris zeugen davon. Je suis Paris.

"Allah ist groß", sollen die islamistischen Angreifer gerufen haben. Mag sein, aber seine vermeintlichen Anhänger sind nichts Anderes als ganz kleine menschenverachtende Massenmörder. Paris und Frankreich hat das zu spüren bekommen, womit Jerusalem und Israel schon seit über 60 Jahren leben muss: Gewalt, Terror, feige Anschläge und Morde.

Wird Frankreich jetzt zum Polizeistaat? Ist die Fußball-EM 2016 in Frankreich noch sicher? Wird Frankreich sich aus dem Syrien-Krieg zurückziehen? Was sind die Lehren aus den Anschlägen von Paris? Sicher ist, es wird nun noch schwieriger, die Refugees der Welt auf die EU-Mitgliedstaaten zu verteilen, weil sich darunter höchstwahrscheinlich auch eingeschleuste Dschihadisten befinden können, die den Krieg gegen die westliche Welt vor unserer Haustür fortführen sollen. Verschärfte Grenzkontrollen, neue Grenzzäune und Mauern sind die Folgen. Wird Paris das neue Jerusalem?

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Sturm auf Paris .....Alois Sepp 2015-11-16 19:45
Hat nicht das Schengener Abkommen indirekt dazu beigetragen, dass durch die weggefallenen Grenzkontrollen es den zwielichtigen Figuren zu leicht gemacht wurde?
Selbstverständlich war ich persönlich froh darüber, wenn man ungehindert von einem Nachbarstaat in den anderen fahren konnte. Im Zuge der sichtbaren Notwendigkeit allerdings, bedeutet es für mich auch eine gewisse Sicherheit, wenn kontrolliert wird. Aber Hand aufs Herz: "Ist unser Deutschland nicht auch schon ein gewisser Polizeistaat geworden"? Alleine wenn ich mir die unterschiedlichsten Arten von Polizeien so vor Augen führe. Da wird mir schon etwas seltsam in meiner Vorstellung.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))