Paris: Weltklimavertrag und ISIS-Krieg (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Hamburger Morgenpost und Berliner Kurier vom 15.12.2015, laut genios.de, Weiteres nicht bekannt
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Erdöl ist der Schmierstoff der Weltwirtschaft. Deshalb sind die derzeit niedrigen Heizöl-, Benzin- und Dieselpreise zwar ein Segen für die Weltkonjunktur, aber auch ein Fluch für das Weltklima und die energie- und rohstofflastigen Volkswirtschaften wie z. B. Russland, Brasilien, Venezuela, Nigeria, Angola, Indonesien, Algerien, Libyen, Irak, Iran, Syrien und Mexiko, weil sie diese Länder in die Rezession treiben, der den Lebensstandard kostet und schnurstracks in die Armut führt.

In dieser Situation hat der Weltklimagipfel in Paris beschlossen, die Erderwärmung wegen der fatalen Folgen des Klimawandels für die Bewohner unseres Planeten auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Ein Stück Papier, der Weltklimavertrag, verpflichtet diesbezüglich 195 Länder der Erde nicht verbindlich und ohne Vertragsstrafen dazu, die CO2-Emissionen und die Treibhausgase entscheidend zu senken, den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle, dem Erdöl und dem Erdgas einzuläuten und den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben.

Ehrgeizige Ziele, welche den Weltklimagipfel in Paris und seine Protagonisten gleichzeitig jubeln und weinen lassen. Aber, noch ist nicht aller Tage Abend. Ob dieser Traum letztendlich Wirklichkeit wird, das wird die Zukunft zeigen. Ich persönlich kann es mir kaum vorstellen, dass die Ressourcen unserer Erde an Kohle, Erdöl und Erdgas wegen des Klimawandels ungenutzt bleiben sollen, weil sie für viel zu viele Länder explizit den Reichtum darstellen.

Dabei verhält es sich meines Erachtens wie mit dem Krieg, der Geißel der Menschheit schlechthin. Kriege sind sinnlos und bedeuten nur Tod, Körperverletzung, Leiden, Hunger, Armut, Flucht und Vertreibung für die Menschen und unnötige Umweltzerstörung und CO2-Emissionen für unseren Planeten. Den Ausstieg aus Kriegen hat aber die UN-Konferenz in Paris nicht beschlossen. Übrigens, 10% des CO2-Ausstoßes ließe sich weltweit einsparen, wenn wir auf das Wettrüsten, die Aufstellung von Armeen und das Kriegsrecht gänzlich verzichten würden. Paris hat uns nicht nur den Weltklimavertrag, sondern auch die eskalierende Bombardierung Syriens an Weihnachten, dem Fest der Liebe und des Friedens, beschert. Darüber kann ich nicht jubeln, sondern nur weinen.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))