Tod am Arbeitsplatz - QR Code Friendly
Die Junge Union der CDU fordert eine längere Lebensarbeitszeit, um so effektiver die Altersarmut in Deutschland bekämpfen zu können. Dabei soll das Renteneintrittsalter an die statistische Lebenserwartung gekoppelt werden. Das beträgt derzeit bei neugeborenen Mädchen 82 Jahre und 9 Monate und bei Jungen 77 Jahre und 9 Monate.

Prall gefüllte Rentenkassen sind dann der Normalfall. Die Rente ist zwar sicher, aber nur wenn sie so alt werden wie Methusalem. Und wegen der sozialen Gerechtigkeit können die Überschüsse aus den gesetzlichen Rentenkassen natürlich für sinnvollere Zwecke eingesetzt werden wie z. B. Steuererleichterungen für Reiche, DAX-Unternehmen und Banken.

Wie schizophren ist das denn? Altersarmut bekämpfen, in dem wir alle so lange arbeiten müssen bis wir den Tod am Arbeitsplatz sterben? Das ist genauso absurd, als wenn wir zur Vermeidung von Kondommüll in den Weltmeeren entweder Pfand auf Kondome erheben oder zum mehrmaligen Gebrauch von Kondomen bis zum Platzen aufrufen würden. Schließlich müssen wir auch an den demographischen Wandel denken.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Statistische LebenserwartungOtfried Schrot 2016-04-02 09:25
Der Flüchtlingszustrom wir alle unsere Statistiken ins Wanken bringen, wenn wir nicht endlich anfangen, durch eine energischere Außenpolitik mehr Ruhe in die Innenpolitik zu bringen.
Otfried Schrot
# Tod am ArbeitsplatzAlois Sepp 2016-04-03 12:17
Ja, so einen idiotischen Blödsinn können nur die verzapfen, die noch nie ernsthafte und massive körperliche Arbeiten ausführen mussten. Nur diese hirnlosen Geister, die außer einer Schulbank noch nie etwas anderes gesehen haben. Es gibt sehr viele Berufe, die uns Menschen körperlich so strapazieren, dass man nicht einmal das normale Rentenalter erreicht, noch viel weniger Rentenalter jenseits der 70! Die Quintessenz dieser Theoretiker und Kleingeister kann nur sein: "Tod am Arbeitsplatz"!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))