Hamburger Morgenpost vom 14.04.2016, laut genios.de, Titel: "Satire ein schweres Verbrechen?"
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Die Satanischen Verse" ist der Titel eines Buches von Salman Rushdie, dass er 1988 veröffentlichte und Anlass für den iranischen Staatschef, Ayatollah Khomeini, war, Rushdie mittels einer Fatwa (Rechtsurteil) am 14. Februar 1989 zum Tode zu verurteilen. Khomeini rief damals die Muslime in aller Welt zur Vollstreckung auf. "Die Satanischen Verse" verunglimpfen unter anderem den Propheten Mohammed als Mahound (deutsch: Schurkenhund).

Was Salman Rushdie 1989 drohte, das droht auch Jan Böhmermann 2016 wegen seines satirischen Schmähgedichts über den türkischen Präsidenten Recep Tayyib Erdogan, "Die Sultanischen Verse", falls es von deutschen Gerichten nicht strafrechtlich geahndet wird. Dabei haben Schmähgedichte über Diktatoren wie z. B. Adolf Hitler und auch den Sultan Erdogan nicht wegen der im Grundgesetz verankerten Meinungs- und Pressefreiheit eine gewisse Tradition. So verfassten schon die Schriftsteller und Kabarettisten (Werner Finck usw.) des sog. Dritten Reichs Schmähgedichte über den "Anstreicher" Hitler und seinen "Arier-Zoo".

Wenn Türken und türkische Kurden in Deutschland demonstrieren und sich gegenseitig die Köpfe einschlagen, wenn Erdogan in Deutschland türkischen Wahlkampf bestreit und den in Deutschland lebenden und arbeitenden Türken erklärt, sie bräuchten für die Integration in unsere Gesellschaft nicht die deutsche Sprache zu lernen, und wenn darüber hinaus Erdogan sogar noch unseren freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat wie in der Türkei bevormunden will, dann ist das Maß endgültig voll. Was erlauben Erdogan (Giovanni Trapattoni), der Türsteher der Balkanroute?

Gut, das Schmähgedicht war vielleicht doch etwas zu heftig. Erdogan unter anderem als "schwul, pervers und Ziegenficker" zu beschimpfen, geht nun doch zu weit. Andererseits haben es Diktatoren, Kurden-Schlächter und Menschenrechtsverletzer wie Erdogan auch nicht anders verdient. Wären wir etwa damit einverstanden, wenn unsere Bundesmutti Merkel von türkischen Komikern als "lesbisch, nuttig und sadomasistisch" dargestellt würde, oder?

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))