Schmähgedichte: Heinrich Heine und Jan Böhmermann (gedruckt) - QR Code Friendly
Berliner Kurier vom 18.04.2016, laut genios.de, Titel: "Danke, Frau Merkel, für ihren Kniefall..."


Was ist nur aus Deutschland, dem Land der Dichter und Denker, geworden? Jeder im wiedervereinten Deutschland kennt mittlerweile Jan Böhmermanns Schmähgedicht über Recep Tayyib Erdogan, das Ziegenficken und andere perverse Sexualpraktiken.

Aber, wer kennt eigentlich noch den Klassiker der Weltliteratur: das satirische Versepos "Deutschland. Ein Wintermärchen" des deutschen Dichters Heinrich Heine (1797-1856) aus dem Jahr 1844 - übrigens ein Schmähgedicht über Deutschland? Vermutlich nur die belesenen Literaturfans. Den äußeren Rahmen für Heines Schmähgedicht bildete dabei seine Reise, die der Autor im Winter 1843 unternahm und die ihn von Paris nach Hamburg führte.

Schon am 4. Oktober 1844 wurde sein Schmähgedicht im Rahmen seines Buches "Neue Gedichte" in Preußen verboten und beschlagnahmt. Am 12. Dezember 1844 erließ König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen einen Haftbefehl gegen Heine. In der Folgezeit wurde das Werk wiederholt von den Zensurbehörden verboten. In anderen Teilen Deutschlands war es zwar in Form einer – ebenfalls bei Hoffmann und Campe erschienenen – Separatausgabe erhältlich, doch musste Heine es kürzen und umschreiben.

Duplizität der Ereignisse: 1844 und 2016? Ist Jan Böhmermann der neue Heine? Wohl kaum, Böhmermanns Schmähgedicht mangelt es eindeutig an literarischer Qualität bzw. kritisch-historischer Auseinandersetzung.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Jan BöhmermannAlois Sepp 2016-04-15 10:13
Er ist sicherlich nicht Heinrich Heine-Nachfolger, dafür aber ein von sich selbst so eingenommener Emporkömmling, der offensichtlich glaubt, er sei der König der Erden.

Leider unterstützen ihn zu viele. Auch literarische und kabarettistische Freiheit haben Grenzen. Die persönliche Würde eines Anderen sollte auch in Böhmermanns Kopf mal Einzug halten. Vermutlich hat die Kinderstube bei ihm einiges vergessen? Nur so kann ich mir sein Verhalten erklären. Von einem Moderator in den öffentlichen Medien dürfte man andere Verhaltensregeln und ein anderes Benehmen erwarten.

Es schadet nicht, wenn solchen Typen wie Böhmermann einmal aufgezeigt wird, dass auch für ihn die Bäume nicht in den Himmel wachsen.
# Heine hat für seine Gedichte auch viel bezahltDagmar Schön Rechtsanwältin 2016-04-17 20:58
Heine hat einen hohen Preis für seine Gedichte bezahlt. In einem hat er sich über die Homsexualität des Grafen von Platen lustig gemacht. Das war wahrscheinlich der Grund, dass er von Ludwig I. keine Professur an der Münchner Uni bekommen hat.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))