Der schwarze Engel der Autoindustrie - QR Code Friendly
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat als "schwarzer Engel" der deutschen Autoindustrie und zur Rettung des Weltklimas versprochen, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos abzunehmen und auf Deutschlands Straßen zu bringen. Und das ohne ihr Volk überhaupt zu fragen, ob es das wirklich will. Das ist Demokratie (Volksherrschaft) in Deutschland. Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen.

Da aber erst 25.000 Elektroautos auf unseren Straßen fahren, wird jetzt nach der Abwrackprämie für alte Autos eine Kaufprämie in Höhe von Euro 4.000 für Elektroautos eingeführt. Subventionen, die sich lohnen? Für die Autoindustrie allemal. Für die Bürger nur bedingt, weil zwar der erforderliche Starkstrom dafür weiterhin aus der Steckdose kommt, aber es noch kein flächendeckendes Ladestationsnetz in Deutschland gibt und der Strom für die E-Autos auf Dauer gesehen eher teurer wird. Warum?

Die Steuer- und Abgabenlast auf Benzin, Diesel und Gas wird in ferner Zukunft auch den Autostrompreis erhöhen. Für die Umwelt nicht immer gut, da nicht nur sauberer, umweltfreundlicher Strom erzeugt wird, sondern auch Strom aus Dreckschleudern wie z. B. Kohle- und Gaskraftwerken und sog. Risiko-AKW, die darüber hinaus massenhaft endzulagernden Atommüll produzieren.

Deshalb mein Tipp, Frau Bundeskanzlerin, wer eine Million Elektroautos bis 2020 versprochen hat, der muss sie letztendlich auch alle abnehmen, wenn der ewig gleiche Schwindel mit den Subventionen und Kaufanreizen doch nicht funktionieren sollte. Gehen Sie doch einfach mit gutem Beispiel voran. Verschenken Sie ihre protzigen, sprittfressenden Staatskarossen an Bedürftige, die Tafel und die Flüchtlinge und verpflichten Sie alle Politiker und Staatsbeamte in Deutschland dazu, auf die kleinen, wendigen und umweltschonenden Elektroautos umzusteigen. Dann wird das mit den eine Million E-Autos bis 2020 sicher klappen!

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))