Erdogan for German President! - QR Code Friendly
Deutschland sucht nach dem "Super-Gau(ck)-Abgang" verzweifelt einen neuen Bundespräsidenten. Gern auch einen Muslim mit Migrationshintergrund, weil auch der Islam zu Deutschland gehört. Da hätte ich einen geeigneten "Bündespräsidenten" - nämlich Recep Tayyib Erdogan.

Warum wäre ausgerechnet Erdogan genau der richtige Bundespräsident für Deutschland?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) liest Erdogan in der Flüchtlingskrise bereits jetzt jeden Wunsch von den Augen ab. Erdogan hat schon in der Vergangenheit Wahlkampf für seine in Deutschland lebenden drei Millionen türkischstämmigen Menschen betrieben. Wenn die Türkei Mitglied in der EU werden sollte, dann bestimmt Erdogan sowieso wo es langgeht. Deutsche Gerichte wären mit seinen Anzeigen voll ausgelastet. Erdogan traut sich, Cem Oezdemir von den Grünen als "charakterlos" zu bezeichnen. Erdogan wäre gegenüber den 11 Bundestagsabgeordneten mit türkischer Abstammung in der Kurden- und Armenienfrage weisungsbefugt, weil er dann gleichzeitig auch als neuer Führer aller Türken, Deutschtürken und Deutschen das Amt des "Bündesverfassungsgerichtspräsidenten" übernehmen würde. Die deutsche Landessprache wäre dann türkisch. Der demographische Wandel wäre kein Thema mehr, weil Erdogan mit dem Segen von Papst Franziskus das Verbot von jeglichen Empfängnisverhütungsmitteln ins Grundgesetz schreiben lassen würde. Die sog. "Lügenpresse" würde natürlich sofort mit Jan Böhmermann komplett inhaftiert und jeder Bundestagsabgeordneter müsste am Eingang des Reichstags in Be(ä)rlin sein Blut, sein Sperma, sein Urin und seine Kotprobe abgeben, um letztendlich verbindlich feststellen zu können, ob sich nicht doch ein kleiner Kurde, Armenier, Russe, Jude, IS-Terrorist etc. unter den Abgeordneten versteckt.

Herrliche Aussichten für Deutschland. Wir werden uns noch in Wehmut an Joachim Gauck zurück erinnern. Denn, Deutschland braucht einen Bundespräsidenten und keinen Gauleiter.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))