BREXIT auf Zeit und auf Bewährung (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Hamburger Morgenpost vom 22.06.2016 und Thüringer Allgemeine Zeitung vom 23.06.2016, laut genios. de und Leserbriefseite, Titel: "Niemand fühlt sich verantwortlich" und "Austritt für eine gewisse Zeit"


In der Griechenland-Krise schlug Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den sog. "GREXIT auf Zeit" vor.

Wenn Großbritannien am 23. Juni 2016 über den BREXIT abstimmt, dann sollte es vonseiten der Europäischen Union ein ähnliches Angebot geben, falls sich GB wirklich für den Brexit entscheidet - nämlich den sog. "BREXIT auf Zeit". Warum?

Die tatsächlichen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Folgen für GB und die EU werden von den BREXIT-Befürwortern und BREXIT-Gegnern recht unterschiedlich eingeschätzt. Der "BREXIT auf Zeit" bedeutet, dass es für Großbritannien innerhalb eines bestimmten Zeitraumes, z. B. ein oder zwei Jahre, noch die Möglichkeit geben sollte, den BREXIT wegen den tatsächlichen Folgen für das Land wieder rückgängig machen zu können. Sozusagen ein "BREXIT auf Bewährung". Das wäre in meinen Augen für GB als auch für die EU mehr als fair.

Roland Klose, Bad Fredeburg

 


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# EUREXITOtfried Schrot 2016-06-21 13:45
Wenn das Verlassen der EU auf Zeit in Europa Mode wird,wer finanziert dann das leer stehende europäische Haus und hält Unterkunft und Verpflegung einschließlich gemachter Betten bereit für den Tag, an dem die "Urlauber" wiederkommen? Deutschland ganz selbstverständlich.Devise: wenn es Europa schlecht geht, verschwinde ich, und wenn es Europa wieder besser geht, kehre ich zurück.
Inzwischen hat Deutschland alle Flüchtlinge aus Afrika und Asien bei sich aufgenommen. Prost Europa!
# BREXIT auf Zeit und auf BewährungRoland Klose 2016-06-22 06:19
Ihre Einschätzung ist falsch! Wenn GB einsieht, dass es mit dem BREXIT nicht nur der EU, sondern vor allem sich selbst wirtschaftlich und finanzpolitisch geschadet hat, dann sollte es bei meinem Vorschlag eines sog. "BREXIT auf Zeit und auf Bewährung" die Chance bekommen, wieder in den Kreis der EU aufgenommen zu werden. Eine Signalwirkung für die anderen EU-Mitgliedstaaten wird sicher sein: GB hat der BREXIT geschadet, deshalb werden wir die EU nicht verlassen! Daher sehe ich wie Sie keine "Modeerscheinung" zum Verlassen der EU, falls GB der BREXIT nicht bekommen sollte.
# BREXITOtfried Schrot 2016-06-22 07:15
Hallo Herr Klose,
ich hoffe, dass ich mich irre.Was ist, wenn GB nach dem BREXIT ganz fröhlich "aus der Wäsche schaut"?Möge es nicht so kommen und die Nation dann stattdessen zähneklappernd und reumütig wieder in Brüssel an die Tür klopfen.Nun warten wir erst mal ab.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))