Boris Johnson - der Spaltpilz! - QR Code Friendly
Die Galionsfigur der BREXIT-Kampagne und Ex-Bürgermeister von London, Boris Johnson, will britischer Tory-Premierminister werden. Für die Briten ist er schlicht "The Blond Ambition" oder das Großmaul, der Volkstribun, der Polarisierer, der "Mr. Bean des längst untergegangen British Empires" oder sogar der neue König von England ohne Krone, aber dafür mit Narrenkappe.

Fest steht, Boris Johnson ist ein Machtmensch par excellence, der die BREXIT-Kampagne als Sprungbrett benutzt, um Downing Street No. 10 von dem spielsüchtigen Zocker David Cameron zu befreien und im Staatsstreich zu erobern. Und das ohne Rücksicht auf Verluste. Boris Johnson spaltet dabei nicht nur die EU, sondern vor allem sein geliebtes Großbritannien, dem er die Unabhängigkeit von Brüssel schenken will.

Das hat er mit dem unberechenbaren und gefürchteten King Henry VIII. gemeinsam, der noch heute in jedem Londoner Souvenierladen anzutreffen ist und als Gründer der Anglikanischen Kirche gilt, weil er das Schisma mit der Papstkirche in Rom bewirkte.

Für mich persönlich ist Boris Johnson das "Ungeheuer von Loch Ness", das im Sommerloch als Spaltpilz auftaucht, um als Schreckgespenst der Finanzmärkte, der Börsen und der britischen und europäischen Wirtschaft sein Unwesen zu treiben. Deshalb sollten die Briten ab heute lieber "God save Great Britain" anstatt "God save the Queen" singen.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# BREXITOtfried Schrot 2016-06-27 08:58
Der BREXIT wird eine Lektion für die Staaten Europas - entweder nachahmenswert oder abschreckend.Schlimm ist die Vielfalt der Stellungnahmen und die Fülle der daraus resultierenden Streitigkeiten.Martin Schulz fordert eine schnelle Abgabe der Austrittserklärung, aber der britische Außenminister will sich mit dem Hinweis auf die Souveränität Großbritanniens Zeit lassen.Schottland wird ihm zeigen, dass die Zeit gegen Großbritannien arbeitet.Auch die Bundeskanzlerin hilft nicht weiter mit ihrer windigen Erklärung,die Sache solle nicht übers Knie gebrochen werden aber auch nicht ewig dauern.Was heißt das? In drei Tagen? In drei Wochen? In drei Monaten? In drei Jahren?
Die Kanzlerin ist wie eigentlich immer in kritischen politischen Situationen keine Hilfe.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))