Nach dem Brexit-Referendum fordert EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Umbau der Europäischen Kommission in eine "echte europäische Regierung".

Jetzt ist es endlich raus. Die Europäische Union ist gar keine "echte Union europäischer Staaten" mit einer "echten europäischen Regierung" und "echten europäisch denkenden Politikern", sondern eine lose, nur eheähnliche Partnerschaft mit BREXIT-Seitensprüngen aus noch 28 europäischen Nationalstaaten, die ausschließlich national-egoistisch denken und handeln. Kurz gesagt, die Europäische Union in Brüssel ist eine "Fake-EU", die noch nicht einmal den Rückhalt ihrer europäischen Bürger genießt, weil diese von Brüssel fremdbestimmt und fremdregiert werden und von Anfang an nicht gefragt wurden, ob sie dieses Europa überhaupt wollen. Wenn es schon keine "echten europäisch denkenden Politiker" gibt, wie soll es dann ein "echtes europäisches EU-Volk" geben? Der BREXIT in Großbritannien ist dafür der beste Beweis.

Lieber Martin Schulz, machen Sie bitte nicht immer den letzten Schritt vor dem ersten. Bevor wir wirklich eine "echte europäische Regierung" brauchen, benötigen wir zu allererst eine "echte Europäische Union", welche von einem "echten EU-Volk" auch legitimiert ist, mit einer "echten demokratischen Verfassung" und gemeinsamen Gesetzen und Standards für alle gesellschaftlichen Bereiche - die Vereinigten Staaten von Europa. Alles Andere ist nur realitätsfernes Wunschdenken.

Dieser "offene Leserbrief" geht zur Kenntnis an Herrn Martin Schulz unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Weitere Artikel
Roland Klose

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# FAKE - EUOtfried Schrot 2016-07-06 07:14
Das war alles seit langem bekannt.Leider hat das verschlafene europäische Wählervolk sich ein halbes Jahrhundert lang damit abgefunden,
dass das von ihm gewählte europäische Parlament nicht einmal eine europäische Regierung wählen durfte, sondern sich von den Regierungen, die keine Macht abgeben wollten, die europäische Kommission vor die Nase hat setzen lassen.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))