Erdogan produziert neue politische Flüchtlinge! (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Märkische Allgemeine Zeitung Brandenburg vom 25.07.2016 und Mitteldeutsche Zeitung vom 26.07.2016, laut genios.de, Titel: "Auch Türken auf der Flucht"

Nach dem gescheiterten Militärputsch und dem Ausnahmezustand in der Türkei nehmen die Repressionen gegen die eigene Bevölkerung in Form von "stalinistischen Säuberungen" rasant zu. Wer nur ein kritisches Wort gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan sagt, gerät in Gefahr, als Terrorist oder Staatsfeind abgestempelt und verhaftet zu werden. Politische Beobachter halten nun eine gigantische Abwanderungsbewegung von politisch verfolgten Türken und Kurden für möglich - vor allem nach Deutschland, wo bereits ca. 1,5 Millionen Türken und Kurden leben.

Liebe Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel, erklären Sie es mir: "Was ist der EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei noch wert, wenn zwar weniger Kriegsflüchtlinge aus Syrien, Irak und Afghanistan in die EU und nach Deutschland kommen, dafür aber mehr verfolgte Türken und Kurden? Und wie reagiert wohl Erdogan, wenn wir den politisch verfolgten Türken und Kurden in Deutschland Asyl gewähren? Platzt dann etwa der EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei und wir bekommen beides - eine neue Flüchtlingswelle aus dem Nahen und Mittleren Osten u n d aus der Türkei?"

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Erdogan´s unendliche GeschichteAlois Sepp 2016-07-28 21:52
Jetzt hat der Türkenboss Deutschland aufgefordert, die von ihm ins Auge gefassten vermeintlichen türkischen Staatsfeinde an die Türkei auszuliefern. Was bildet sich Erdogan überhaupt ein? Er schnappt bald über vor Selbstherrlichkeit und Einbildung. Und unsere Bundespolitiker helfen ihm andauernd mit ihrem persönlichen gefasel zu Gunsten von Erdogan.

Kein Wunder also, dass er sich als "Überflieger" fühlt und den Bodenhalt längst verloren hat.

Aber Bundesmutti ist auch heute noch nach ihrer heutigen Rede, felsenfest davon überzeugt: "Wir schaffen das"! Es darf gefragt werden, wen sie damit mit dem "WIR" überhaupt meint?

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))